Mercedes-Benz Citaro mit neuen Motoren nach Abgasstufe Euro VI in Wiesbaden vorgestellt

0
60


Quelle: ots.Audio

Wiesbaden (ots) – Erinnern Sie sich noch daran, als Omnibusse scheinbar unendlich langsam, behäbig und mit jeder Menge Dieselruß aus dem Auspuff angerollt kamen? Die Zeiten sind längst vorbei. Denn inzwischen sind Omnibusse wahre High-Tec-Fortbewegungsmittel. Gerade Linienbusse müssen heutzutage viel leisten, um konkurrenzfähig zu sein. Sie sollten antriebsstark, komfortabel, sicher und vor allem umweltschonend sein. Bestes Beispiel: der Mercedes-Benz Citaro. Jetzt kommt der Weltbestseller unter den Stadtlinienbussen noch vorbildlicher daher: Als erster Linienbus wird er ab sofort serienmäßig mit Triebwerken nach Abgasstufe Euro VI gefertigt und ausgeliefert. In Wiesbaden feierte der Bus heute seine Europapremiere. Richard Averbeck, Entwicklungschef von Daimler Buses:

O-Ton Richard Averbeck

Wir gehen davon aus, dass wir im Kraftstoffverbrauch eine Größenordnung von bis zu fünf Prozent an Einsparungen erzielen. Im Ölverbrauch ist das eine andere Dimension, da reden wir von 40 bis 50 Prozent. Das ist sehr viel und für uns auch sehr wichtig, weil sich Ölreste, also unverbrannte Asche-Anteile auf Dauer im Filter ansammeln. Und ein zu viel an Öl wird dann natürlich zu entsprechend geringeren Wartungsintervallen des Filters führen. (0:28)

Und das wirkt sich natürlich insbesondere auf die Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs aus, ein ganz wichtiges Kriterium für Verkehrsbetriebe und Busunternehmen. Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses und Geschäftsführer der EvoBus GmbH:

O-Ton Hartmut Schick

Diese Fahrzeuge sind langlebiger, es gibt längere Wartungsintervalle. Und mit den Kraftstoffeinsparungen – wir rechnen mit 800 und 1.000 Euro pro Jahr – wird es natürlich auch eine sehr wirtschaftliche Geschichte für die Kunden. Und die Wiesbadner. (0:17)

Und die sind hörbar stolz, dass ihre Stadt eine Vorreiterrolle in Sachen Umweltschutz im öffentlichen Nahverkehr einnimmt:

O-Ton Umfrage

Ich finde das sehr gut. Ich fahre viel Bus, auch mit den Kindern. Eine gute Sache, es wird ja überall für die Umwelt etwas getan, dann können die Busse das ja auch. – Wenn ich schon Bus fahre, dann sollte auch ein Umweltnutzen dabei sein, sonst könnte ich ja mit dem Wagen fahren. Also ich bin gerne in sauberen Bussen unterwegs. – Das ist schon wichtig, denn die Busse fahren ja ständig durch die Innenstädte. – Also von der Feinstaubproblematik her finde ich das natürlich gut. Ich finde es schön, dass Wiesbaden hier die Vorreiterrolle spielt. (0:30)

Dass die hessische Landeshauptstadt für die Europapremiere des neuen Citaro ausgewählt wurde, hat gute Gründe: Sie ist eine anspruchsvolle Omnibusstadt. Zwar liegt Wiesbaden in einer Talmulde, doch innerhalb der Stadtgrenzen sind große Höhenunterschiede zu überwinden. Und hier kann der Citaro seine Stärken voll zur Geltung bringen: kraftvoller Antritt, hohe Leistungswerte bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch. Die heutige Europapremiere ist für die Daimler-AG ein ganz wichtiger Entwicklungsschritt. Noch einmal Hartmut Schick:

O-Ton Hartmut Schick

Wir haben insgesamt von der Konzeptphase bis zum Fahrzeug, das wir jetzt präsentieren, fünf Jahre entwickelt. Wir haben Sommer- und Wintererprobungen gemacht, wir haben das Fahrzeug immer weiter optimiert und auch den Bus an sich optimiert. Er ist deutlich sicherer, hat einen deutlich besseren Fahrerarbeitsplatz, ein deutlich besseres Design. Also auch die Fahrgäste werden einen großen Nutzen haben, und deshalb sind wir heute sehr stolz. (0:26)

Abmoderation:

Europapremiere für den saubersten Linienbus mit Dieselantrieb! Die ersten drei Citaro-Busse mit Euro VI-Antrieb wurden heute in Wiesbaden an die Verkehrsbetriebe ESWE übergeben.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Nada Filipovic, 0711 17 51091 Daimler AG, Raimund Grammer 0711 17 53058 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here