Goodbye Tankstelle: smart startet in die Elektro-Zukunft – In Berlin stellt smart den „grünen“ Flitzer für die Stadt vor

0
137


Quelle: ots.Audio

Berlin (ots) – Wer träumt in Zeiten hoher Spritpreise nicht davon, nie mehr eine Tankstelle anfahren zu müssen. Das geht allerdings nur, wenn wir unser Auto verkaufen. Auch kein angenehmer Gedanke, oder? Diese Einschränkung galt aber nur bis heute! Denn seit heute ist das erste Serien-Elektroauto auf dem Markt. Mit der Markteinführung des neuen smart fortwo electric drive bekommen Autofahrer ab sofort ein Fahrzeug, das komplett emissionsfrei unterwegs ist. Und das erstmals zu einem erschwinglichen Preis: 18.910 Euro kostet das Auto, die Batterie wird gemietet. Am Rande der Presseveranstaltung in Berlin haben wir uns mit smart-Chefin Dr. Annette Winkler unterhalten.

INTERVIEW

1. Frau Dr. Winkler, seit heute ist der smart fortwo electric drive für Jedermann erhältlich. Der Spiegel schreibt „Der kleine Kampfzwerg hat das Zeug zum Bestseller“. Derzeit testen Journalisten in Berlin den neuen smart. Wie sind denn die Reaktionen der Journalisten und der Berliner? Die Leute sind total begeistert und sagen alle: „smart als Stadtauto und elektrische Mobilität passen perfekt zusammen. Es macht unglaublich viel Spaß, das Auto zu fahren.“ Von daher hat der „Spiegel“ ja nicht nur geschrieben, es sei ein „Kampfzwerg“, er hat vor allen Dingen auch geschrieben: „Dieses Auto hat das Zeug dazu, ein Bestseller zu werden.“ Und daran glauben wir ganz fest. (0:20)

2. Beginnt mit dem smart electric drive jetzt ein neues automobiles Zeitalter? Zumindest für die Stadt ist dieses Fahrzeug doch optimal… Es ist eben eine ideale Antriebsart in der Stadt. Sie haben ja in der Stadt häufig Geschwindigkeitswechsel, müssen schnell anfahren. All das kann der elektrische Antrieb perfekt. Er ist dabei völlig emissionsfrei in der Stadt. Und das ist ja eine der ganz großen Herausforderungen unserer Zeit: Einerseits Menschen in Städten mobil zu halten und andererseits diese Smogwolken, diesen Abgasgestank aus den Städten zu vertreiben. Und hier kann smart perfekt dazu beitragen. (0:30)

3. Der smart fortwo electric drive kommt in 30 Ländern auf den Markt. Welche Stückzahlen erwarten Sie? Wir haben gesagt, dass wir pro Jahr auf jeden Fall fünfstellig beginnen wollen, zu produzieren und auszuliefern. Das ist im Moment unsere Planzahl. In der Tat glauben wir schon, dass die Anzahl an Fans von elektrischem Fahren steigen wird. (0:17)

4. In Deutschland sollen bis 2020 eine Million Elektroautos fahren. Das geht aber nicht allein mit dem smart fortwo electric drive. Was muss in den verbleibenden knapp acht Jahren passieren? Ich denke, dass jetzt schon auch seitens der Politik und anderer Unternehmen dazu beigetragen werden muss: Politik, indem sie Förderungen bringt – das muss nicht unbedingt nur Geld sein. Ich sage mal: Busspuren nutzen dürfen für elektrische Fahrzeuge, kostenlose Parkplätze haben, bevorzugtes Einfahren in Innenstädte; das sind die Möglichkeiten, die es gibt. Und ich will einfach auch mal an viele Kollegen, an Unternehmer appellieren, beispielsweise im Einzelhandel: Wir machen Steckdosen für unsere Kunden verfügbar, während die einkaufen gehen. Wir haben Ladesäulen da. Oder auch Unternehmen, die sagen: Wir wollen unseren CO2-Ausstoß verringern und steigen jetzt auf elektrische Fahrzeuge um. Ich denke, es ist ein Miteinander von allen, die wirklich etwas für die Entlastung der Umwelt tun wollen. (0:46)

5. Sie haben ein ganz neues Vertriebskonzept entwickelt: sales&care. Was steckt dahinter? Das ist genauso einfach, wie der smart ja bekanntermaßen immer auch ein einfach verständliches Konzept ist: Sie kaufen, mieten oder leasen – wie bisher – das Basisfahrzeug ohne Batterie. Und die Batterie, die natürlich eingebaut ist, mieten Sie von uns. Diese Batteriemiete, die 65 Euro im Monat kostet, deckt Ihnen zehn Jahre lang die Garantie ab, dass diese Batterie eine bestimmte Leistung bringt. (0:30)

6. Warum macht es für Ihre Kunden Sinn, die Batterie zu mieten? Das ist aus zwei Gründen wichtig: Zum einen haben viele Kunden doch die Sorge: „Mensch, ich würde gerne elektrisch fahren, aber hält diese Batterie?“ Wir sagen: „Keine Sorge, die Sorge nehmen wir dir ab. Es ist einfach garantiert. Wenn damit irgendetwas sein sollte, dann tauschen wir die aus – damit wird aber nichts sein, weil wir wissen, dass unsere Batterie hervorragend ist.“ Zum zweiten können die Kunden aber auch sehr schnell rechnen, wie viel weniger sie bezahlen, weil Strom einfach weniger als Benzin oder Diesel kostet. Die 65 Euro werden sich für den Kunden also sehr schnell rechnen. Das macht das Ganze so einfach, dass man dann wirklich in Dimensionen kommt, dass das elektrische Fahren erschwinglich wird. (0:39)

Abmoderation:

Seit heute auf dem Markt: der smart fortwo electric drive, das erste Elektro-Serienfahrzeug. Vielen Dank, Dr. Annette Winkler, Leiterin smart bei der Daimler AG.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt: Ansprechpartner: Daimler AG, Koert Groeneveld, 0711 17 92311 all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here