R-Version des Jaguar XK debütiert auf der London Motorshow: Faszinierender Grand Tourer-Sportwagen

0
98

Schwalbach (ots) – Heute zeigt Jaguar erste Bilder des neuen XKR, der am 18. Juli auf
der London Motorshow Weltpremiere feiert. Der als Coupé und Cabrio
konzipierte Sportwagen übernimmt alle Tugenden des Ende 2005
vorgestellten Jaguar XK. Zugleich führt er dank 416 Kompressor-PS,
Sechs-Stufen-Automatik mit lenkradmontierten Schaltwippen und
Sportfahrwerk das Jaguar-typische Fahrerlebnis zu neuen Höhen. Die
Änderungen am Exterieur konzentrieren sich primär auf die
Frontpartie, wie die Alu-Paneele in Flechtoptik, Lufteinlässe an der
Motorhaube, Sportfelgen und eine vierflutige Auspuffanlage; spezielle
R-Sportsitze setzen innen Akzente. Bestellungen für den neuen Jaguar
XKR, der in Deutschland zum ersten Mal auf dem AvD Oldtimer Grandprix
am Nürburgring vom 12. – 13. August zu sehen sein wird, nimmt Jaguar
ab Juli entgegen. Das XKR Coupé ist ab 94.990.- Euro erhältlich, das
XKR Cabriolet gibt es ab 102.990.- Euro.

Der weiter von 395 auf 416 PS gesteigerte V8-Motor mit
Kompressoraufladung und eine sportlich abgestimmte
Sechs-Stufen-Automatik mit Jaguar Sequential Shift machen den Jaguar
XKR zu einem der aufregendsten Grand Tourer-Sportwagen der Gegenwart.
Vom XK übernimmt er viele innovative Technologien – darunter das
bislang für den Bereich der Automobilindustrie einzigartige
Monocoque-Chassis aus niet-verklebtem Aluminium.

Der XKR unterstreicht seine sportlichen Intentionen durch einen
geänderten Frontstoßfänger, ein Aluminium-Finish für den oberen
Maschendrahtgrill, seitliche Lüftungskiemen in Alu-Optik,
Kühlluftschlitze in der Motorhaube sowie schwarze Bremssättel mit
„R“-Logo. Den betont athletischen Auftritt unterstreichen exklusiv
gestylte 19- und 20-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine vierflutige
Auspuffanlage. Jaguar-Designdirektor Ian Callum: „Das unterschwellig
vorhandene Gefühl großer Kraft haben wir im XKR durch subtile
Designzitate weiter betont.“

Im Cockpit bieten eigens für den XKR konstruierte Sitze
zusätzlichen Seitenhalt für Fahrer und Beifahrer. Eine besondere Note
schaffen Aluminium-Paneele in ausdrucksvoller Flechtoptik, die Jaguar
erstmals in der Konzeptstudie „Advanced Lightweight Coupé“
vorstellte. Alternativ ist auch die klassisch-luxuriöse Auskleidung
mit poliertem Walnusswurzelholz erhältlich. Bei der „Luxus
Sport“-Ausstattung (mit 16-fach elektrisch einstellbaren Sitzen) sind
das Armaturenbrett, die Türinnenverkleidungen und die Mittelkonsole
mit Softgrain-Leder überzogen.

Per Starterknopf erwacht das von einem Kompressor aufgeladene
V8-Triebwerk aus der AJ-Reihe zum Leben. Der mechanisch angetriebene
„Supercharger“ sorgt für mächtigen Zusatz-Schub. Mit 416 PS bei
6250/min und einem maximalen Drehmoment von 560 Nm bei 4000/min im
Rücken beschleunigt das XKR Coupé in 5,2 Sekunden (Cabriolet: 5,3)
Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst – mit Elektronik-Hilfe –
bei 250 km/h eingebremst.

120 Zusatz-PS und 36 Prozent mehr Drehmoment

Der Kompressor und gleich zwei Lufteinlässe sind in erster Linie
für die im Vergleich zum 4,2-Liter-Saugmotor gebotene Mehrleistung
von 118 PS verantwortlich. Das maximale Drehmoment liegt mit einem
Plus von 36 Prozent ebenfalls deutlich über dem Wert des XK; im
Gegenzug ist das Auto aber kaum schwerer geworden. Folge: Das
Leistungsgewicht (kg/PS) verbesserte sich um stolze 34 Prozent.
Akustisch untermalt wird alles durch einen fein komponierten
Soundteppich. Damit das für einen Kompressor typische Geräusch keine
Disharmonien verursacht, hat Jaguar den Geräuschpegel des Laders im
Vergleich zum Vorgänger-Aggregat um fünf d(B)A gesenkt.

Geschaltet wird im Jaguar XKR über eine Sechsstufen-Automatik mit
am Lenkrad montierten Schaltwippen. Das System besteht aus direkt am
Lenkrad angebrachten „paddles“ und einem konventionellen Wählhebel
auf der Mittelkonsole. Insgesamt hat der Fahrer die Wahl zwischen
drei Automatik- und einer sequentiellen Schalt-Option. Der
„Sequential shift“-Modus wird durch einmaliges Drücken der
Schaltwippen am Lenkrad automatisch aktiviert. Zwischen dem Betätigen
der Schaltwippe und dem Abschluss des Schaltvorgangs vergehen nur 600
Millisekunden – selbst in Formel-1-Dimensionen eine extrem winzige
Zeitspanne.

Deutliche Gewichtsvorteile gegenüber der Konkurrenz

Die als Novum für die Automobilindustrie geltende
Monocoque-Karosserie aus genietetem und verklebtem Aluminium führte
Jaguar erstmals in der XJ-Limousine ein. Die aus der Luft- und
Raumfahrt adaptierte Technologie unterscheidet sich stark von einem
Alu-Gitterrohrrahmen mit separaten Aluminiumblechen. Beim XK/XKR ging
Jaguar noch einen Schritt weiter und steigerte den Anteil leichter
Gussteile und Strangpressprofile von elf auf 25 Prozent. Die Vorteile
der weiterentwickelten Bauweise sind enorm: So ist das XK/XKR Cabrio
genauso verwindungssteif wie das Coupé aus der ersten Generation.
Verglichen mit Wettbewerbern ist zum Beispiel das XKR Cabrio bis zu
190 Kilo leichter – bei zugleich deutlich überlegener Dreh- und
Torsionssteifigkeit.

Dank der Stärke der XK-Fahrgastzelle kann Jaguar die
sportlich-dynamische Fahrwerksabstimmung des Coupés 1:1 für die
offene Version übernehmen. Einzige Chassis-relevante Modifikation im
Vergleich zu den „zivilen“ XK-Versionen ist eine zusätzliche Strebe
zwischen den hinteren Stoßdämpferdomen. Um die Komfort- und
Handlingansprüche sportlicher Fahrer zu bedienen, wurden Feder- und
Dämpferraten erhöht. Die geschwindigkeitsabhängig geregelte
Servotronic spricht nun noch direkter an und bietet zusätzlich mehr
Feedback zur Straße. Das computergesteuerte CATS-Fahrwerk (ein
zweistufiges, adaptives Dämpfersystem zur optimalen Balance zwischen
einer komfortbetonten und sportlichen Abstimmung) sowie ein neues,
abschaltbares Stabilitätsprogramm samt elektronischer
Traktionskontrolle (Trac DSC) hat Jaguar gleichfalls neu für den XKR
abgestimmt.

Mehr Bremsleistung an der Vorderachse

Größere Bremsscheiben an der Vorderachse sichern dem Jaguar XKR
eine allzeit verlässliche Bremsleistung. Der Durchmesser der
innenbelüfteten Scheiben nahm von 326 auf 355 Millimeter, die Dicke
von 30 auf 32 Millimeter zu.

Jaguar-Chefingenieur Mike Cross bringt die vom Jaguar XKR
ausgehende Faszination kurz und bündig auf den Punkt: „Wer den XK
mag, wird den XKR mit Sicherheit lieben!“

Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter
http://media.jaguar.de.

Pressekontakt:
Frau Andrea Leitner-Garnell, Leiterin Presse und
Öffentlichkeitsarbeit für Jaguar und Land Rover.
Tel.: 49-6196-9521162, email:aleitner@landrover.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here