Kia-Jubiläum: 10 Jahre Produktion in Europa

Frankfurt (ots) –

– Über 2,5 Millionen Fahrzeuge und 3,8 Millionen Motoren im slowakischen Kia-Werk produziert – Hersteller investierte 1,7 Milliarden Euro in die Fertigungsanlage in Zilina – Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Kia-Werk und bei den Zulieferern in der Slowakei geschaffen

Vor zehn Jahren startete Kia Motors seine Produktion in Europa. Seit dem offiziellen Beginn der Serienfertigung im Dezember 2006 verließen über 2,5 Millionen Fahrzeuge und 3,8 Millionen Motoren das slowakische Kia-Werk in Zilina. Insgesamt hat der koreanische Automobilhersteller bis heute mehr als 1,7 Milliarden Euro in den Standort investiert und über 20.000 neue Arbeitsplätze bei Kia Motors Slovakia und seinen 40 wichtigsten Zulieferern geschaffen. Im Kia-Werk selbst arbeiten rund 3.800 Beschäftigte im Dreischichtbetrieb. Produziert werden hier zurzeit die Modellfamilie Kia cee’d, der Sportage und der Venga. Die Fahrzeuge werden weltweit in 95 Länder exportiert, 14 Prozent davon sind Rechtslenker.

„Unser Unternehmen gehört heute zu den größten Arbeitgebern, Produzenten, Exporteuren und Steuerzahlern in der Slowakei“, sagt Eek-Hee Lee, Präsident und CEO von Kia Motors Slovakia. „Mein Dank gilt vor allem unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie haben entscheidend dazu beigetragen, dass wir in diesen zehn Jahren unsere Produktions- und Geschäftsziele erreicht haben und heute eine der effizientesten Produktionsanlagen des Hyundai-Kia-Konzerns sind.“

Die Erstinvestition für den Bau des Werks betrug 700 Millionen Euro. Seitdem hat Kia sowohl in die Produktion neuer Modelle als auch in die Installation neuer Technologien kontinuierlich weiter hohe Summen investiert. Nach 60 Millionen Euro im Jahr 2016 sind für 2017 Investitionen von 130 Millionen Euro für Neuerungen im bestehenden Produktportfolio geplant.

Von den 3.800 Mitarbeitern des Werks, deren Durchschnittsalter bei 35 Jahren liegt, sind mehr als 800 schon über zehn Jahre bei Kia Motors Slovakia und fast 2.800 länger als fünf Jahre. Die Zahlen unterstreichen, dass Kia zu den gefragtesten Arbeitgebern des Landes gehört. Um die Fähigkeiten und Kompetenzen der Belegschaft weiterzuentwickeln, hat das Unternehmen seit 2006 rund 8.900 Trainings für seine Mitarbeiter durchgeführt. Der Weg zum Arbeitsplatz wird den Beschäftigten durch direkte Buslinien zum Werk erleichtert, für die Kia 32 Busse zur Verfügung stellt.

45 Prozent der Fahrzeuge, die in Zilina seit 2006 vom Band gelaufen sind, gehören zur Modellfamilie Kia cee’d. Damit ist der Kompaktwagen das meistproduzierte Modell des Werks, gefolgt vom Kia Sportage, dem aktuellen Europa-Bestseller der Marke. Bei den Karosseriefarben sind Schwarz, Weiß und Silber am stärksten gefragt.

Pro Tag verlassen 1.400 Fahrzeuge das Werk. Die größten Abnehmer sind Russland (18 Prozent der Produktion), Großbritannien (12 Prozent), Deutschland (9 Prozent), Spanien und Italien (jeweils 6 Prozent). Auch spezielle Flottenaufträge werden durch das Werk in Zilina bedient – unter anderem für die slowakische und polnische Polizei, die tschechische Post sowie für große Autovermieter, Pharmahersteller und mobile Dienstleister.

Kia betreibt an dem Standort zudem zwei Motorenwerke. Von den 3,8 Millionen hier gefertigten Triebwerken sind 53 Prozent Benziner. Der meistproduzierte Motor ist aber der 1,6-Liter-Diesel, auf den allein 20 Prozent der Gesamtproduktion entfallen. Fast die Hälfte der Motoren aus Zilina wird an das Werk der Konzernschwester Hyundai im tschechischen Nosovice geliefert.

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung sowie diesen Text als Download (doc und pdf) finden Sie unter http://press.kia.com/de.

Pressekontakt: Susanne Mickan Leiterin Unternehmenskommunikation Kia Motors Deutschland GmbH Theodor-Heuss-Allee 11 60486 Frankfurt am Main T +49 69 153920 550 E susanne.mickan@kia.de

Original-Content von: KIA Motors Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter cee'd, Hyundai, Kia, Sportage, Venga abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.