Ford Trendreport 2022 feiert 10-jähriges Jubiläum und wagt einen Blick auf die zukünftige Entwicklung der Welt

0
159

DEARBORN, Michigan, USA (ots) –

– Ford veröffentlicht „Looking Further with Ford Trends-Report 2022“ – der zehnte globale Trendbericht des Unternehmens widmet sich relevanten Zukunftsthemen – Auf Basis weltweiter Umfragen analysiert Ford die Vorstellungen, Wünsche und Sorgen der Menschen in Bezug auf Umwelt, Mobilität, Wirtschaft, Gesellschaft und Familie – 81 Prozent der Befragten gaben an, dass der Klimawandel ihnen Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder bereitet. 29 Prozent sehen das Klimageschehen als insgesamt größte Bedrohung, gefolgt von 22 Prozent, die Ängste bezüglich der Corona-Pandemie äußerten – Bis 2030 werden 100 Prozent der in Europa verkauften Ford-Pkw vollelektrisch sein, zudem sollen bis dahin zwei Drittel der Nutzfahrzeuge als vollelektrische oder Plug-in-Hybrid-Varianten angeboten werden

Ford nimmt das zehnjährige Jubiläum des „Looking Further with Ford Trends-Report“ zum Anlass, den Blick des Unternehmens weit in die Zukunft zu richten. Während die jährlich veröffentlichten Trendberichte bisher eher aktuelle Mikrotrends aufzeichneten, untersucht der soeben erschienene Report diesmal die großen Themen der kommenden Jahrzehnte. Analysen von global durchgeführten Umfragen zeichnen das Bild einer Welt, die sich erheblich von der heutigen unterscheiden wird. Viele Menschen erwarten Veränderungen, die außerhalb ihrer Kontrolle oder ihres Einflusses liegen. Die Folgen könnten unbehaglich werden, aber auch positive Entwicklungen nach sich ziehen. Wie gut wir uns anpassen, hängt von unserer Fähigkeit ab, die Zukunft zu antizipieren – und uns darauf vorzubereiten.

„Ford hat sich schon heute dem Wandel verschrieben“, betont Sheryl Connelly, Global Trends and Futuring, Ford Motor Company. „Führungskräfte auf allen Ebenen treiben den Fortschritt voran. Während wir daran arbeiten, eine bessere Welt für kommende Generationen aufzubauen, wollen wir die Einstellungen, Bestrebungen und Zukunftsängste der Menschen auf der ganzen Welt bestmöglich verstehen. Denn wir möchten ihnen helfen, sich frei zu bewegen und ihre Träume in diesem Jahrzehnt und darüber hinaus zu verfolgen.“

Bereit für die Herausforderungen der Zukunft

Um die Vorstellungen der Menschen von der Zukunft zu erfassen, hat Ford weltweit Umfragen durchgeführt und ausgewertet. Schwerpunkte waren Themen wie Umwelt, Mobilität, Wirtschaft, Gesellschaft und Familie. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten von Ford gebündelten Trendprognosen im Überblick:

– Die Zukunft unseres Planeten: 81 Prozent der Erwachsenen weltweit geben an, dass der Klimawandel ihnen Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder macht, wobei der Klimawandel mit 29 Prozent die größte Zukunftsangst der Bevölkerung widerspiegelt, gefolgt von 22 Prozent aller Befragten, die sich Sorgen wegen der Corona-Pandemie machen. – Die Zukunft der Mobilität: Das Vertrauen in selbstfahrende Fahrzeuge ist gestiegen: 65 Prozent der Eltern sagen, dass ihre Kinder zukünftig lieber in selbstfahrenden Fahrzeugen mitfahren sollen als mit fremden Autofahrer am Steuer. Darüber hinaus stimmen 31 Prozent der Generation Z und der Millennials zu, dass junge Leute von heute das Autofahren nicht mehr unbedingt erlernen müssen. – Die Zukunft der Produktivität: Auf die Frage, ob sich verschiedene Aspekte des Lebens nach Corona wieder auf dem gewohnten Niveau einpendeln werden, sagen 13 Prozent der Erwachsenen weltweit, dass sich die Arbeitswelt nie wieder normalisieren wird. – Die Zukunft von Wissen und Information: 58 Prozent der Bevölkerung glaubt, dass die die Hochschulbildung nicht wegen der fortschreitenden Entwicklung künstlicher Intelligenz an Bedeutung verlieren wird. 68 Prozent sagen, dass sich Lehrer nicht durch vollständig digitalisierte Systeme oder gar Roboter ersetzen lassen. – Die Zukunft von Identität und Zugehörigkeit: 44 Prozent der Befragten glauben, dass eindeutige Geschlechterzuweisungen noch im Laufe ihrer Lebenszeit verschwinden werden. – Die Zukunft der Familie: 45 Prozent der Verbraucher haben festgestellt, dass sich ihre Beziehungen zu ihrer Familie aufgrund von Corona verbessert haben. 79 Prozent aus der Personengruppe der Generation Z möchte in Zukunft eigene Kinder haben und aufziehen, während in Deutschland ein Viertel aller befragten Frauen den Klimawandel als Grund dafür angaben, keine Kinder haben zu wollen.

Befragt wurden Erwachsene ab 18 Jahren in zahlreichen Ländern rund um den Globus. Bei der erwähnten Generation Z handelt es sich um junge Erwachsene, die ab dem Zeitpunkt der Jahrtausendwende zur Welt gekommen sind. Der Begriff Millennials bezeichnet darüber hinaus jene Bevölkerungskohorte, die im Zeitraum der frühen 1980er- bis späten 1990er-Jahre geboren wurde. Mit der Befragung möchte Ford neue Horizonte erschließen und Chancen identifizieren, um das Potenzial des bereits unternehmensweit angestoßenen Wandels umfassend auszuschöpfen.

Experten gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2050 auf zehn Milliarden anwachsen und der Klimawandel so schwerwiegend wird, dass der Erhalt des Planeten höchste Priorität erhält. Dazu muss auf allen Ebenen anders gedacht und gehandelt werden. Es gilt, die Kluft zwischen dem zu überbrücken, was Menschen zur Bekämpfung des Klimawandels bereit sind zu tun, und dem, was notwendig ist, um die Auswirkungen umzukehren.

Ford setzt auf Elektrifizierung

„Bereit für Morgen“ – schon mit seiner Markenausrichtung signalisiert Ford, dass das Unternehmen in Zeiten des Wandels der Automobilindustrie eine Vorreiterrolle anstrebt. So ist geplant, dass bis 2030 rund 40 Prozent der weltweiten verkauften Ford-Fahrzeuge vollelektrisch sein werden, wobei die europäischen Märkte eine führende Rolle einnehmen, denn 100 Prozent der in Europa verkauften Ford-Pkw werden bis 2030 vollelektrisch sein. Überdies sollen bis dahin zwei Drittel der Nutzfahrzeuge als vollelektrische oder Plug-in-Hybrid-Varianten angeboten werden. Und wie es scheint, sind die Verbraucher zunehmend bereit für eine Umstellung: 60 Prozent der Amerikaner und 68 Prozent der Briten geben beispielsweise schon heute an, dass ihnen die Umweltverträglichkeit der von Lieferdiensten verwendeten Fahrzeuge wichtig ist.

„Erschwingliche, zuverlässige und autonome Verkehrsmittel werden viele neue Möglichkeiten eröffnen, etwa um leichter an neue Orte zu reisen, einen besseren Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und Arbeitsplätzen zu haben und unsere Pendelzeit produktiver und sinnvoller zu gestalten“, sagt Donna Bell, Director von AV & Mobility Strategy, Ford Motor Company. „Es besteht Hoffnung, und wir teilen die Begeisterung dafür, dass die Zukunft der Mobilität einen Beitrag leisten wird, um eine bessere Welt für alle zu schaffen“.

„Es ist verlockend zu glauben, dass etwas aus diesem oder jenem Grund nicht funktioniert. Dabei können wir viel verändern“, ergänzt Debby Mielewski, Technical Fellow of Sustainability, Ford Motor Company. „Schon oft ist es unserem Team gelungen, völlig neue Materialien zu erfinden – weil wir bereit waren, Dinge im Labor auszuprobieren. Ich möchte Nachhaltigkeit auf jeden Aspekt ausweiten, was wir als Menschen tun und ausprobieren“.

Spürbare Veränderungen werden zukünftig auch in den Bereichen der Produktivität und der künstlichen Intelligenz erwartet, ebenso wie auf gesamtgesellschaftlicher Ebene, etwa hinsichtlich eines sich erweiterten Familienbegriffs oder der Geschlechteridentität des Individuums. Lesen Sie hierzu den aktuellen Trendbericht. Den vollständigen „Looking Further with Ford Trends-Report 2022“ mit detaillierten Umfrage-Ergebnissen und Stellungnahmen der Ford Motor Company finden Sie in englischer Sprache unter: https://ots.de/BVQ7hd

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:

Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here