Ford und Royal Mail testen nachhaltiges Konzept für verkehrsfreundliche Paket-Lieferungen in Großstädten

0
175
Ford und Royal Mail testen nachhaltiges Konzept für verkehrsfreundliche Paket-Lieferungen in Großstädten

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

London (ots) –

– In Manchester testeten Ford und der britische Postdienst Royal Mail den Einsatz von intelligenter Ford-Software zur Optimierung von Paket-Lieferungen auf der „letzten Meile“ – Speziell angefertigte Paket-Trolleys ermöglichten mehr Auslieferungen zu Fuß. Bei dem Feldversuch konnte die Anzahl erforderlicher Transportfahrzeuge reduziert werden

Der digitale Einzelhandel boomt, immer mehr Pakete werden direkt zu Kunden nach Hause geliefert. Damit steigt auch die Verkehrsbelastung in unseren Städten, besonders in saisonalen Spitzenzeiten wie dem Vorweihnachtsgeschäft. Ford und der nationale britische Postdienst Royal Mail haben in Manchester gemeinsam einen neuen, stadtfreundlichen Ansatz für die Paketzustellung getestet. Bei dem Feldversuch sollte untersucht werden, ob moderne Routing-Software von Ford helfen könnte, den Anteil von manuellen Zustellungen auf der sogenannten „letzten Meile“ zu erhöhen.

Durch den Einsatz einer intelligenten Lieferplanungs-Software von Ford und speziell gebauter Paket-Trolleys reduzierte das Projekt die Anzahl der Lieferfahrzeuge, die üblicherweise in der Innenstadt benötigt werden. Manchester wird im nächsten Jahr eine strenge Umweltzone einführen, inklusive einer straffen Gebührenordnung, die ab 2023 in Kraft treten wird. Vor diesem Hintergrund wurde der Test von Royal Mail als wichtiger Schritt zur möglichen Verkleinerung der Transporter-Flotte eingestuft.

„Wir sind stolz darauf, mit Royal Mail zusammenzuarbeiten, um CO2-Emissionen und Staus in den Innenstädten zu reduzieren. Gerade jetzt, in der für Paketdienste geschäftigsten Zeit des Jahres, freuen wir uns, dass die Ergebnisse dieses Tests den Wert der zu Fuß durchgeführten Zustellung und der Effektivität der Ford-Software belegen konnten. Denn es geht darum, unsere Innenstädte umweltfreundlicher, stressfreier und sicherer zu machen“, sagte Tom Thompson, Gründer von Last Mile Delivery bei Ford Mobility.

Untersuchungen zufolge sind Lieferservices weiterhin auf dem Vormarsch, aber immer noch 24-mal umweltfreundlicher als der Einkaufsbummel mit dem eigenen Auto2.

Zusammenspiel von Software und Personal

Die Ford Mode: Link-Software ermöglichte es Postbotinnen und Postboten, zahlreiche verschiedene Lieferungen mit nur einem einzigen Transporter durchzuführen, von dem sie zentral unterstützt wurden. Das Fahrzeug identifizierte sichere und möglichst bequeme Übergabe-Standorte für Pakete, welche dann zu Fuß zu Empfängern in Geschäfts- und Wohngebäuden gebracht wurden. Testgebiet war das städtische Postleitzahlengebiet M4.

Im Rahmen des Feldversuchs wurde eine Smartphone-App genutzt, die den Standort des Lieferwagens und die jeweils kürzesten Zustellwege anzeigte. Der Prozess führte zu schnellen und effizienten Lieferungen, während zugleich die menschliche Interaktion am Lieferort und das damit verbundene Vertrauen an der Haustür erhalten blieb.

Die Nutzung von Transportern halbierte sich, und die Anzahl der Fahrten wurde um ein Drittel reduziert (von 24 auf 16 Kilometer pro Transporter täglich). Zudem sanken die CO2-Emissionen pro eingesetztem Transporter um 1,3 Kilogramm3. Der nachhaltigere Lieferansatz entlastet die Straßen und ist somit als sicherer, sauberer und umweltfreundlicher zu bewerten.

Mehr Effizienz, weniger Emissionen

Vor mehr als 500 Jahren wurde Royal Mail von Heinrich VIII gegründet. Heute beliefert der nationale Postdienst im Vereinigten Königreich rund 31 Millionen Adressen. Im vergangenen Monat kündigte Royal Mail seine jährliche Weihnachtsrekrutierungskampagne für zusätzliche 20.000 Saisonarbeiter an.

Die Reduzierung von Lieferfahrzeugen ist Teil einer Reihe von Versuchen zur Steigerung von Effizienz und Umweltfreundlichkeit. Getestet wird zurzeit auch der Einsatz von besonders mobilen Mikroelektrofahrzeugen sowie Drohnen für die Lieferung an abgelegene Orte.

„Die Software von Ford ermöglichte es Royal Mail, die Nutzung von Transportern und die Kilometerleistung im Testbereich zu reduzieren und gleichzeitig eine schnelle und zuverlässige Paketzustellung anzubieten. Bei Royal Mail suchen wir kontinuierlich nach Möglichkeiten, um unsere Emissionen zu senken und unseren Kunden höchstmöglichen Komfort zu bieten“, sagte Achim Dunnwald, Chief Operating Officer, Royal Mail.

1) https://cleanairgm.com/clean-air-zone/

2) Climate Crisis: How Green is Your Parcel? https://www.vanarama.com/blog/vans/climate-crisis-how-green-is-your-delivery

3) Ford Transit 350 L3H2-Kastenwagen, Kraftstoffverbrauch: 13,2-6,7 l/100 km; CO2-Emissionen: 351-177 g/km gemäß WLTP*.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt.

Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissoien, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

Die angegebenen Werte dieses Fahrzeugtyps wurden bereits anhand des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und zu Vergleichszwecken auf NEFZ zurückgerechnet. Bitte beachten Sie, dass für CO2-Ausstoß-basierte Steuern oder Abgaben seit dem 1.September 2018 die nach WLTP ermittelten Werte als Berechnungsgrundlage herangezogen werden. Daher können für die Bemessung solcher Steuern und Abgaben andere Werte als die hier angegebenen gelten.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

# # #

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln, Saarlouis und Aachen mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung im Jahr 1925 haben die Ford-Werke mehr als 47 Millionen Fahrzeuge produziert. Weitere Presse-Informationen finden Sie unter http://www.media.ford.com.

Pressekontakt:

Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here