Ford macht in Berlin mit spektakulärer Aktion auf Umweltzone aufmerksam

0
115

Berlin (ots) – Mitmachen oder draußen bleiben. Wenn am 1. Januar 2008 die Umweltzone eingeführt wird, werden sich Besitzer von Dieselfahrzeugen ohne die gesetzlich vorgeschriebene Feinstaub-Plakette andere Wege suchen müssen, um in die Berliner Innenstadt zu gelangen. Wie das aussehen könnte, zeigt der Automobilhersteller Ford am Donnerstag- und Freitagmorgen in einer bildhaften „Inszenierung“: An den Einfahrtstraßen Frankfurter Allee und Tempelhofer Damm (Donnerstag) sowie Müllerstraße und Hohenzollerndamm (Freitag) stehen am Vormittag insgesamt 20 Tramper mit dem typisch ausgestreckten Daumen am Straßenrand. Den erstaunten Autofahrern zeigen sie aber nicht etwa Plakate, auf denen „München“ oder „Amsterdam“ steht. Nein, diese Tramper halten Schilder in die Höhe, auf denen Sätze zu lesen sind wie „Achtung Grenze – Umweltzone“. Eine Demonstration dessen, was viele Dieselfahrer in der Hauptstadt erwartet, wenn sie nicht bis zum Jahresende ihren Diesel mit einem Partikelfilter nachgerüstet haben.

Die Umweltzone resultiert aus dem Luftreinhalteplan der Stadt Berlin. Dieser sieht vor, dass ab 1. Januar 2008 innerhalb des S-Bahnrings nur noch Kraftfahrzeuge erlaubt sind, deren Emissionen innerhalb bestimmter Grenzwerte liegen. Über farbige Plaketten an den Windschutzscheiben lässt sich künftig erkennen, welche Autos in der Umweltzone fahren dürfen und für welche Pkw ein Fahrverbot gilt. „Wir möchten alle betroffenen Dieselfahrer rechtzeitig darauf aufmerksam machen, dass ihnen nicht mehr allzu viel Zeit bleibt, ihr Fahrzeug nachzurüsten“, erläutert der Chef der Ford-Werke, Bernhard Mattes, die morgendliche Aktion. „Damit unsere Kunden ab Januar nicht in die Berliner Innenstadt trampen müssen, bekommen sie in unseren Vertragswerkstätten einen Dieselpartikelfilter schnellstmöglich eingebaut.“

Hinweis: Fotos sind auf der Internetseite www.presseportal.de kostenlos verfügbar.

Daten und Fakten:

Erst nachrüsten, dann durchstarten: Die Umweltzone kommt

Am 1. März 2007 trat in Deutschland die Feinstaubverordnung in Kraft. Sie regelt die Verbesserung der Luftqualität – als nationale Umsetzung einer 1999 beschlossenen EU-Richtlinie. Zu diesem Zweck werden sämtliche Pkw, Lkw und Busse in vier verschiedene Emissionsgruppen eingeteilt und durch farbige Plaketten gekennzeichnet: Fahrzeuge der Gruppe 1 bekommen keine Plakette, die Kategorien 2 bis 4 sind durch rote, gelbe oder grüne „Aufkleber“ gekennzeichnet. Die jeweilige Emissionsgruppe eines Autos wird anhand der Emissionsschlüsselnummer ersichtlich (im Fahrzeugschein unter Feld 1, in der Zulassungsbescheinigung unter Feld 14.1 zu finden). Allerdings: Durch nachträglichen Einbau eines Dieselpartikelfilters können Fahrer die Emissionsgruppe ihres Wagens „verbessern“.

Kommunen, in denen an mehr als 35 Tagen im Jahr der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten wird, können nun auf Grundlage der Feinstaubverordnung so genannte Umweltzonen einrichten. In diesen Bereichen gelten zunächst Verbote für Fahrzeuge der Emissionsgruppe 1. In Berlin und Köln beispielsweise bedeutet das konkret, dass ab Januar 2008 Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 1 oder schlechter aus der Umweltzone verbannt werden.

Zonengrenzen

Wer in eine Umweltzone einfährt, erkennt dies durch ein entsprechendes Verkehrsschild. Darunter angebracht ist ein kleines Zusatzschild, das bestimmt, welche Fahrzeuge – ausgewiesen durch ihre Plakette – von diesem Verbot befreit sind. Fährt man ohne die gültige Plakette in eine Umweltzone hinein, drohen ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro sowie ein Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg.

Steuerliche Vorteile

Laut Gesetz zur Förderung von Partikelfiltern für Dieselfahrzeuge gewährt der Staat rückwirkend vom 1. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2009 eine einmalige Steuerersparnis in Höhe von 330 Euro für die Nachrüstung gebrauchter Fahrzeuge mit einem Dieselpartikelfilter. Positiver Nebeneffekt: Durch den nachträglichen Filtereinbau steigt auch der Restwert des Fahrzeugs erheblich. Bei einem Ford Mondeo 2,2 l, Baujahr 2004 mit Euro 3-Norm, macht dies beispielsweise bei 780 Euro Umrüstkosten einen Kostenvorteil von bis zu 1.121,10 Euro aus ( siehe http://www.ford.de/ns7/plaketti ).

Pressekontakt: Beate Falk, Tel.: 02 21/90-1 75 07, E-Mail: bfalk3@ford.com Bernd F. Meier, Tel.: 02 21/90-1 75 20, E-Mail: bmeier1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here