Ford unterstützt Bau des Studenten-Servicezentrums Super C der Rwth Aachen / Grundsteinlegung des neuen RWTH Super C Gebäudes

0
130

Aachen (ots) – Heute hat die Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule (RWTH) Aachen feierlich den Grundstein zu einem neuen Studenten-Servicezentrum (Super C) gelegt, das Ford als privatwirtschaftlicher Hauptsponsor mit 1,6 Millionen Euro unterstützt. „Wir sehen es als Teil unserer Verantwortung im Rahmen unseres Bildungsauftrages, für den wissenschaftlichen Nachwuchs an deutschen Universitäten zu sorgen. Sowohl aufgrund unserer historischen Verbindung zur Aachener Hochschule als auch aufgrund der Tatsache, dass sich das europäische Ford Forschungszentrum hier befindet, liegt uns die Förderung der RWTH natürlich ganz besonders am Herzen“, sagte Professor Rudolf Menne, Direktor des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA). Während der Zeremonie legte Professor Menne symbolisch ein Modell des Ford Galaxy in den Grundstein.

„Wir sind stolz und dankbar, dass uns die Ford Motor Company mit ihrer großzügigen Unterstützung hilft, dieses für uns so wichtige Projekt zu realisieren“, sagte Professor Burkhard Rauhut, der Rektor der RWTH Aachen. Die Gesamtkosten des RWTH Neubaus, dessen Fertigstellung für Sommer 2008 geplant ist, betragen 23 Millionen Euro. Im Super C werden das Studentensekretariat, das Akademische Auslandsamt, das Prüfungsamt und das Career Center ihr neues Zuhause finden.

Ford pflegt seit Jahrzehnten mit der RWTH Aachen eine enge Zusammenarbeit, zu der unter anderem ein Stipendium für Studentinnen der Ingenieurswissenschaften, die jährliche Vergabe des Henry-Ford Studienpreises sowie regelmäßige Gastvorträge und Lehraufträge leitender Ford-Mitarbeiter gehören. Auch FFA Direktor Rudolf Menne, der selbst in Aachen studierte, zählt zu den Honorarprofessoren der RWTH.

Das 1994 in Aachen gegründete europäische Ford Forschungszentrum ist weltweit das einzige der Ford Motor Company außerhalb Detroits. Die rund 250 Mitarbeiter befassen sich sowohl mit automobiler Grundlagenforschung als auch mit angewandter Forschung und arbeiten dabei seit Jahren eng mit der RWTH Aachen zusammen. Zu den Aufgaben des FFA zählen Umweltforschung, die Entwicklung besonders schadstoffarmer und gleichzeitig leistungsstarker Verbrennungsmotoren, Alternative Antriebe, aktive Fahrwerksysteme sowie Materialforschung, Telematik, Fahrzeugelektronik und Energiemanagement.

Das FFA ist als Herzstück der europäischen Ford Forschung für sämtliche Konzernmarken der Ford Motor Company (Volvo, Jaguar, Land Rover, Aston Martin, Mazda) zuständig.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen: Monika Wagener, Tel. (0241) 9421-212, E-Mail: mwagener@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here