Köln: „Ford Bondeo“ In Geheimer Mission gebaut

0
116

Köln (ots) –

James Bonds neuer Dienstwagen Ford Mondeo ist ein „Kölscher
Jung'“: Über 20 Beschäftigte aus den Werkstätten des
Ford-Designzentrums in Köln-Merkenich haben das Einzelstück in
geheimer Mission, von der Außenwelt völlig abgeschirmt, als
Dienstwagen des britischen Geheimagenten für den neuen Bond-Film
„Casino Royale“ (Premiere in Deutschland: Donnerstag, 23. November
2006) geschaffen.

Dienstausweise, Codekarten und wechselnde Passwörter sind
notwendig, um in die Werkstatt des Ford-Designzentrums überhaupt
vordringen zu können, wo das kostbare Einzelstück in Tag- und
Nachtarbeit rund um die Uhr entstand. Der Ford „Bondeo“ in der Farbe
Tonic – in deutscher Sprache genannt „kristall-blausilber-metallic“ –
besteht aus Fiberglas-Kunststoff, ist optisch perfekt, und sieht
einem echten Fahrzeug täuschend ähnlich. Auf den Spuren einer
Terrorzelle nutzt der neue James Bond-Darsteller Daniel Craig in
„Casino Royale“ das Kölner Sondermodell nach seiner Ankunft auf den
Bahamas für den Transfer ins Hotel.

Rund acht Wochen hatten die Spezialisten von Ford Anfang 2006 Zeit
für den Bau des James-Bond-Autos, das mit Benzinmotor und darüber
hinaus wunschgemäß mit Automatikgetriebe ausgerüstet wurde. Das
fünftürige Schrägheckmodell erhielt für den filmreifen Auftritt ein
speziell entwickeltes, sportliches Karosseriepaket.

„Als uns die Anfrage der Filmproduktion erreichte, ein Exemplar
des neuen Ford Mondeo bereits im Februar 2006 für den James Bond-Dreh
bereit zu stellen, existierte das neue Modell im Prinzip nur auf dem
Papier“, erinnert sich Martin Smith, Designdirektor Ford Europa,
Köln. „Wir haben dann per Hand einen fahrbereiten Prototyp kreiert,
der im Prinzip auf einer Designstudie des neuen Ford Mondeo
basierte.“

Ebenso geheim wie der Bau des Einzelstückes vonstatten ging, so
verlief auch der Transport des kostbaren Prototypen bis zu den
Drehorten von „Casino Royale“ auf den Bahamas. Im versiegelten
speziellen Luftfrachtcontainer reiste der Ford „Bondeo“ von Köln über
Amsterdam nach Miami, um von dort per Schiff nach Nassau auf den
Bahamas zu gelangen. Das Fahrzeug wurde stets begleitet von einigen
Beschäftigten des Kölner Ford-Designzentrums – in geheimer Mission.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier, Telefon 0221/90-17520, E-Mail: bmeier1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here