75 Jahre Ford-Produktion in Köln: Vom A-Modell zu Ford Fiesta und Fusion

0
89

Köln (ots) –

Rundes Datum bei Ford in Köln: Vor 75 Jahren, am 4. Mai 1931,
startete im Niehler Ford-Werk mit 619 Beschäftigten die
Automobilproduktion mit dem Modell A. Sechs Jahre vorher hatte die
Geschichte von Ford in Deutschland in Berlin begonnen. Ab 1926 wurde
dort das legendäre T-Modell gefertigt.

Henry Ford I legt am 2. Oktober 1930 gemeinsam mit dem Kölner
Oberbürgermeister und späteren Bundeskanzler Konrad Adenauer den
Grundstein für das neue Werk im Kölner Norden. Am 4. Mai des nächsten
Jahres läuft dann in den mit einem Kostenaufwand von zwölf Millionen
Reichsmark errichteten Hallen die Produktion des „A“ an. Am 1. Juni
1931 wird das Kölner Werk offiziell mit einer Einweihungsfeier
eröffnet. Das historische „A-Gebäude“ steht heute unter
Denkmalschutz.

Noch vor dem zweiten Weltkrieg folgt die Produktion des Ford V8,
des B-Modells, das unter seinem Beinamen „Ford Köln“ bekannt ist, des
legendären „Ford Eifel“ und des Ford Taunus, der in zahlreichen
Varianten auch nach dem Krieg noch für Furore sorgte: Als Taunus 12
M, 15 M, 17 M, 20 M und 26 M, wobei die Zahlen jeweils für den
Hubraum der Motoren und das „M“ für „Meisterklasse“ stehen.
Zahlreiche Baureihen wie Granada, Consul und Scorpio folgten.

Seit Juni 2002 werden in Köln Ford Fiesta und Ford Fusion gebaut.
Über 1.800 Einheiten der beiden Modelle werden täglich in drei
Schichten produziert. 525 Millionen Euro hat Ford zuvor in die
modernen Fertigungsanlagen investiert, die durch ihre Flexibilität zu
den modernsten der gesamten europäischen Automobilindustrie zählen.
In direkter Nachbarschaft haben sich in einem Industriepark auf
50.000 Quadratmeter Zulieferfirmen angesiedelt.

Heute hat Ford in Köln rund 17.400 Beschäftigte aus 57 Nationen.
Das Fahrzeugwerk produzierte 403.000 Ford Fiesta/Ford Fusion im Jahr
2005 (2004: 379.500 Einheiten, 2003: 329.821 Einheiten). 85 Prozent
der im Werk Köln gebauten Fiesta/Fusion sind für den Export in 52
Länder bestimmt, darunter Angola, Australien, Brunei, Japan,
Hongkong, Kapverdische Inseln, Neuseeland, Tahiti, Seychellen,
Singapur, Südafrika und Zimbabwe. Seit 1998 ist Köln auch der Sitz
der Zentrale-von Ford of Europe, die von hier aus 42 Länder betreut.
Ford hat in Europa rund 66.000 Beschäftigte.

Ford und Köln werden oft in einem Atemzug genannt. Das Engagement
für die Region und die Stadt, ihre Einwohner und Einrichtungen hat
eine lange Tradition. Das Unternehmen engagiert sich bei der
Unterstützung sportlicher und kultureller Veranstaltungen, als
Titelsponsor des drittgrößten Stadtmarathons und des größten
Schulmarathons in Deutschland, dem Ford Köln Marathon, und als
Förderer Rheinischen Brauchtums, des Karnevals. Das Kölner
Dreigestirn fährt beispielsweise seit Mitte der 50er Jahre zu seinen
rund 300 Auftritten pro Session in von Ford gestellten Fahrzeugen.

Hinweis an die Redaktionen: Ein Foto des Kölner Ford-Werks aus dem
Jahr 1931 ist kostenlos abrufbar auf www.presseportal.de unter dem
Stichwort Ford-Werke GmbH.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier, Telefon: 0221/90-17520; E-Mail: bmeier1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here