„ENTER-Preis“ für Fords 16-Stunden-Programm / NRW-Regierung würdigt vorbildliche Community Involvement-Initiative

0
111

Köln (ots) –

Hohe Auszeichnung für die Ford-Werke GmbH: Die Landesregierung von
Nordrhein-Westfalen hat heute den Kölner Automobilhersteller für sein
bürgerschaftliches Engagement (Community Involvement) geehrt. Unter
dem Titel „ENTERPreis“ würdigte die Landesregierung die Integration
des Community Involvement-Programms in die Nachhaltigkeits-Strategie
des Unternehmens. In der Kategorie Großunternehmen erhielt Ford den
ersten Preis zusammen mit einem Chemiekonzern. Konkret ausgezeichnet
wurde das 16-Stunden-Programm. Dies bedeutet, dass sich jeder
Ford-Mitarbeiter für die Realisierung von Community
Involvement-Projekten, also für ehrenamtliches Engagement, bis zu
zwei Arbeitstage (16 Stunden) pro Jahr bezahlt von seiner
eigentlichen beruflichen Tätigkeit freistellen lassen kann.

Im Mittelpunkt stehen dabei Projekte aus den Bereichen Gesundheit
und Soziales, Umwelt und Naturschutz, Sport, Kunst, Kultur, Bildung
und Wissenschaft sowie Hilfs- und Rettungsdienste. Seit Beginn des
Community Involvement-Programms am Standort Köln (Mai 2000) wurden
über 450 Projekte realisiert. Daran haben sich über 4.500
Ford-Mitarbeiter beteiligt.

Bernd Rose, Mitglied der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH,
nahm die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde in Mülheim/Ruhr aus
der Hand von Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie,
Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, entgegen. Mit
der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro verbunden,
das Ford für die Vorbereitung weiterer Community
Involvement-Projekte verwenden wird.

Unter dem Titel „ENTERPreis“ hatte das NRW-Ministerium für
Wirtschaft und Arbeit im Frühjahr zur Teilnahme an einem Wettbewerb
für Corporate Citizenship aufgerufen. In den Bewerbungsunterlagen
hieß es: „Der Wettbewerb zeichnet kleine, mittlere und große
Unternehmen aus, die dem Standort NRW verbunden sind und sich in
herausragender Weise für gesellschaftliche Belange engagieren. Ein
wichtiges Kriterium bei der Vergabe des Preises ist, dass Unternehmen
und Gesellschaft in gleicher Weise von dem praktizierten Engagement
profitieren“.

Der „ENTERPreis“ ist bereits die zweite Auszeichnung, die Ford für
seine Community Involvement-Initiative von der NRW-Landesregierung
erhalten hat. Im Dezember 2003 hatte NRW das bürgerschaftliche
Engagement von Ford als „Best Practice“-Beispiel im Rahmen des Agenda
21-Prozesses ausgezeichnet. Zur Begründung hieß es damals unter
anderem: „Community Involvement ist in der Lage, potenzielle
Projektinitiatoren zur Nachahmung anzuregen und zeichnet sich zudem
durch einen hohen Innovationsgehalt aus“. Eine weitere Auszeichnung
bekam Ford für seine Community Involvement-Initiative von der Stadt
Köln, und zwar im Rahmen des Kölner Ehrenamtstages 2004 (Juni 2004).

Hinweis für die Redaktionen:
Ein Bild zum Thema Community Involvement ist kostenlos im Internet
abrufbar (www.presseportal.de).

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Isfried Hennen, Telefon: (02 21) 90-17512, E-Mail: ihennen1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here