Neue Filtersysteme für Ford-Modellreihen / Ford Mondeo mit DPF ab 2006 — Volle DPF-Verfügbarkeit — Nachrüstlösungen noch in diesem Jahr

0
87

Köln (ots) – Ford verfolgt in Sachen Umweltschutz und Verringerung
der Emissionen von Diesel-Pkw weiterhin die Strategie, die beste
verfügbare Abgasreinigungstechnologie für möglichst viele
Modellreihen anzubieten. So sind ab Frühjahr 2006 für den Ford Mondeo
– und damit nach Ford Focus und Ford Focus C-MAX für die dritte
Baureihe – Dieselpartikelfilter (DPF) ab Werk verfügbar. Die
bisherigen Lieferengpässe für Fahrzeuge mit DPF sind beseitigt.
Zugleich bietet Ford sukzessive, beginnend noch in diesem Jahr, für
ältere Fahrzeuge DPF-Nachrüstlösungen an.

Obwohl Ford Mondeo TDCi-Motoren die Euro 4-Emissionsstufe auch
ohne DPF erfüllen, stehen ab Frühjahr 2006 für diese Modellreihe DPFs
ab Werk zur Verfügung – zunächst in Kombination mit dem
2,0-Liter-Aggregat in den Leistungsstufen 85 kW/115 PS
beziehungsweise 96 kW/130 PS. Es handelt sich dabei um die innovative
und wartungsfreie sogenannte cDPF-Technologie, die kein flüssiges
Additiv benötigt (c = coated = Englisch für „beschichtet“).

Beim Ford Focus und beim Ford Focus C-MAX haben die Kunden die
Wahl zwischen dem 1,6-Liter TDCi-Motor (80 kW/109 PS) mit
serienmäßigem DPF oder aber können den stärkeren 2,0-Liter TDCi-Motor
(100 kW/136 PS) optional mit DPF ordern. Alle Kunden, die sich in
Deutschland für einen Ford mit Dieselpartikelfilter entscheiden,
werden ab sofort ohne Wartezeit beliefert – die zu Beginn des Jahres
aufgrund der großen Nachfrage bei knappen
Filter-Produktionskapazitäten entstandenen Lieferengpässe sind
beseitigt. „Ford hat das entsprechende Volumen abgesichert, so dass
wir nun volle Verfügbarkeit von Dieselpartikelfiltern garantieren
können“, so Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der
Ford-Werke GmbH.

Mattes kündigte zugleich noch für dieses Jahr DPF-Nachrüstlösungen
an, und zwar zunächst für Volumenmodelle, die nach der Euro
3-Abgasnorm eingestuft sind – so die Euro 3-Versionen von Ford Fiesta
TDCi 1,4, Ford Fusion TDCi 1,4, Ford Focus TDCi 2,0, Ford Focus C-MAX
TDCi 2,0 und Ford Galaxy TDI 1,9 (85 kW/115 PS und 96 kW/130 PS).
Kunden, die ein solches Modell fahren, können sich demnächst auf
Wunsch bei jedem Ford-Händler einen wartungsfreien DPF nachträglich
einbauen lassen. Ford vertreibt diese Produkte unter dem Markennamen
„Motorcraft“. Nachrüstlösungen für weitere Ford-Modelle werden
folgen. Mattes: „Wir wollen nicht länger warten, bis die Politik die
gesetzlichen Rahmenbedingungen vorgibt. Wir handeln jetzt, und zwar
im Sinne unserer Kunden und zum Wohle der Umwelt“.

Der Dieselanteil bei der Ford Focus-Baureihe beträgt aktuell 47,6
Prozent und beim Ford Focus C-MAX 52,9 Prozent. Rund 85 Prozent der
Ford Focus- und der Ford Focus C-MAX-Kunden bestellen ihr Fahrzeug
mit DPF. Ford hat bis einschließlich Mitte Juli in Deutschland
insgesamt rund 10.000 Fahrzeuge mit DPF ausgeliefert, davon 4.400
Focus und 5.600 Focus C-MAX.

Die DPF-Offensive von Ford wird auch von ökologisch orientierten
Organisationen anerkannt. So hat der Verkehrsclub Deutschland (VCD)
den Ford Focus TDCi mit dem 1,6-Liter-Motor und serienmäßigem DPF in
seiner aktuellen „Auto-Umweltliste 2005/2006“ in der Kategorie „Die
besten Familienautos“ auf den zweiten Rang gesetzt – damit ist der
Ford Focus TDCi in dieser prestigeträchtigen Kategorie aus
Umweltsicht das beste Dieselauto und zugleich der beste Kombi.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Isfried Hennen, Telefon: (02 21) 9017512, E-Mail: ihennen1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here