Alkohol tanken, Geld sparen, Umwelt schonen / IAA: Kostenlose Eco-Driving-Trainings auf Ford Bio-Ethanol-Fahrzeugen

0
126

Köln/Frankfurt (ots) –

Eine außergewöhnliche Attraktion erwartet die Besucher der 61.
Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Pkw in Frankfurt/M. (15.
bis 25. September): Ford stellt für das „IAA aktiv“-Programm (vor
Hal-le 9) zwei Autos mit Bio-Ethanol-Antrieb für Spritspartrainings
(„Eco-Driving“) zur Verfügung. Das Besondere: Diese Fahrzeuge können
entweder Bio-Ethanol oder Benzin, aber auch jede beliebige
Ethanol-Benzin-Mischung tanken. Bio-Ethanol ist ein Alkohol, der aus
Pflanzen – zum Beispiel Getreide und Zuckerrüben – sowie aus
sonstiger Biomasse gewonnen wird, also aus nachwachsenden
pflanzlichen Rohstoffen. Ford bietet ab Ende August als erster
Automobilhersteller diese umweltfreundliche Antriebstechnologie auch
in Deutschland an, und zwar im Ford Focus FFV (FFV = Flexi-Fuel
Vehicle) und im Kompakt-Van Ford Focus C-MAX FFV. Der Aufpreis für
die Flexi-Fuel-Technologie beträgt jeweils nur 300 Euro.

Alkohol tanken, Geld sparen, Umwelt schonen: Da die
Bundesregierung Bio-Ethanol von der Mineralölsteuer befreit hat
(zunächst bis Ende 2009) kostet dieser „grüne“ Kraftstoff lediglich
rund die Hälfte von Superbenzin. Wer dann noch auf der IAA ein
kompaktes „Eco-Driving-Training“ auf den Ethanol-Fahrzeugen
absolviert hat, kann seinen Kraftstoffverbrauch, und damit seine
Kraftstoffkosten, künftig um etwa 25 Prozent senken. Anmeldung: an
der „IAA aktiv“-Infotheke in Halle 9 – einfach Pkw-Führerschein und
Personalausweis vorlegen.

Ganzheitlich betrachtet, reduzieren die Ford Bio-Ethanol-Fahrzeuge
die CO2-Emissionen um bis zu 80 Prozent im Vergleich zum
Benzinbetrieb. Denn anders, als bei Kraftstoffen auf Mineralölbasis,
ist die Verbrennung von Bio-Ethanol im Idealfall CO2-neutral, da
Teil eines geschlossenen CO2-Kreislaufs: Das beim Verbrennen
freiwerdende CO2 war der Atmosphäre zuvor bei der Photosynthese, also
beim Wachstum der Pflanzen, entzogen worden. Die Biomasse, aus der
Ethanol gewonnen wird, hat also CO2 gespeichert.

Im Mittelpunkt aller Ford Eco-Driving-Trainingsangebote steht ein
kraftstoffsparender, sicherer und zugleich umweltentlastender
Fahrstil. Rund 25 Prozent beträgt der Verbrauchsvorteil im Schnitt
gegenüber einer „konventionellen“ Fahrweise. Und das wirkt sich
spürbar auf den Geldbeutel aus: Basierend auf einer
durchschnittlichen Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern spart
die Eco-Driving-Fahrweise rund 250 Euro pro Jahr. Deutschlands
Autofahrer hätten im Eco-Driving-Fahrstil insgesamt sogar ein
Sparpotenzial von über zehn Milliarden Euro jährlich. Auch die Umwelt
profitiert vom Eco-Driving-Fahrstil: Jeder „Eco-Driver“ kann seine
individuelle CO2-Bilanz im Schnitt um mehr als 500 Kilogramm pro
Jahr verbessern. Für alle Pkw-Fahrer in Deutschland errechnet sich
somit ein jährliches CO2-Reduktionspotential von etwa 25 Millionen
Tonnen.

Eco-Driving ist ein zentrales Element der
Ford-Mobilitätsphilosophie: Es genügt nicht, sparsame Fahrzeuge zu
bauen – hinzu kommen muss das Wissen, wie man als Autofahrer das
Einsparpotenzial, das moderne Autos bieten, auch konsequent nutzt.
Wie alle Eco-Driving-Trainings zeichnet sich auch das
Schnuppertraining auf der IAA durch zwei Qualitätsmerkmale aus: Der
fahrpraktische Teil findet im öffentlichen Straßenverkehr statt und
das Eco-Driving-Wissen vermitteln ausschließlich vom DVR speziell
ausgebildete und qualifizierte Fahrlehrer, also Profi-Trainer.

Hinweis für die Redaktionen:
Bilder vom Ford Focus Flexi-Fuel sind kostenlos im Internet
abrufbar unter www.presseportal.de.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Isfried Hennen, Telefon: (02 21) 9017512, E-Mail: ihennen1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here