Ford übergibt Brennstoffzellenfahrzeug an die Berliner Verkehrsbetriebe

0
131

Berlin / Aachen (ots) –

Ford hat den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) ein
Brennstoffzellenfahrzeug vom Typ Ford Focus FCEV Hybrid übergeben,
das die BVG im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) in Berlin
einsetzen wird. Die CEP ist ein von der Bundesregierung geförderter,
auf fünf Jahre angelegter Praxistest, bei dem die Alltagstauglichkeit
von Wasserstoff-Fahrzeugen erprobt werden soll. Außerdem werden
verschiedene Möglichkeiten getestet, den Kraftstoff Wasserstoff
möglichst umweltfreundlich, das heißt möglichst aus Sonnen- oder
Windkraft, zu erzeugen. Die CEP hat am 12. November 2004 die weltweit
erste öffentlich zugängliche Wasserstoff-Tankstelle am Berliner
Messedamm in Betrieb genommen.

Ford beteiligt sich mit insgesamt drei Brennstoffzellenfahrzeugen
an der CEP, die Flottenkunden auf Leihbasis für drei Jahre
übernehmen. Die anderen beiden Ford Brennstoffzellenfahrzeuge werden
seit Jahresbeginn von Mitarbeitern der Hermes Logistik Gruppe
gefahren. Die Kosten für den Wasserstoff trägt das jeweilige
Nutzerunternehmen. Die BVG setzt den Ford Focus FCEV Hybrid in ihrem
Fahrzeugpool ein.

Betreut und gewartet werden die High-Tech-Fahrzeuge durch Experten
des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA). Der dortige Manager für
Alternative Antriebe Heinz Krosch: „Wir freuen uns, dass wir mit der
BVG einen anspruchsvollen und in Berlin so wichtigen Kunden gewinnen
konnten. Wir versprechen uns von der BVG wertvolle Rückmeldungen über
den Umgang mit dieser innovativen Technologie, zumal die BVG bereits
über Erfahrungen mit Wasserstoff im Buseinsatz verfügt. Die dabei
gesammelten Erfahrungen werden in vollem Umfang in die weitere
Entwicklung einfließen“.

Der Ford Focus FCEV Hybrid, eine viersitzige Limousine auf Basis
der US-Version des Ford Focus, ist das fortschrittlichste und
umweltfreundlichste Auto, das Ford je gebaut hat. Es ist ein
Hybrid-Fahrzeug, das zwei Energiequellen zu einer überzeugenden
Antriebseinheit zusammenfasst, nämlich Brennstoffzelle und Batterie.
Dank dieser „Tandem“-Technologie erreicht der Ford Focus FCEV Hybrid
exzellente Fahrleistungen bei geringem Kraftstoffverbrauch und Null
Emissionen.

Der Ford Focus FCEV Hybrid kombiniert eine weiterentwickelte
Brennstoffzelle mit einem zusätzlichen Energiespeicher, nämlich einer
250 Volt-Batterie – daher auch die Bezeichnungen „Electric“ und
„Hybrid“. Außerdem hat das Auto einen verbesserten
Wasserstoffspeicher, zahlreiche Leichtbauelemente und ein System zur
Bremsenergie-Rückgewinnung. In der Summe entstand ein emissionsfreies
Fahrzeug mit einer Reichweite von über 300 Kilometern sowie weiter
verbesserten Handlingeigenschaften und Fahrleistungen. Die
Höchstgeschwindigkeit ist auf 128 km/h begrenzt. Das maximale
Drehmoment beträgt 230 Newtonmeter und liegt elektromotorentypisch
bereits bei niedrigsten Drehzahlen an. Den Beginn der Vermarktung von
Brennstoffzellenfahrzeugen plant Ford im Laufe des nächsten
Jahrzehnts.

Hinweis für die Redaktionen:
Ein Bild von der Übergabezeremonie ist unter www.presseportal.de
abrufbar.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Ford Forschung:
Monika Wagener,
Tel.: (02 41) 94 21-212,
E-Mail: mwagener@ford.com

Ford Werke:
Isfried Hennen,
Tel.: (02 21) 90-17512,
E-Mail: ihennen1@ford.com

BVG:
Klaus Wazlak,
Tel.: (030) 256 27 901,
E-Mail: Klaus.Wazlak@bvg.de

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here