Ford Hytrans: In der Stadt bis zu 21 Prozent Kraftstoff sparen

0
116

Aachen/Dunton (ots) – Die Ford Motor Company hat heute in ihrem
Entwicklungszentrum in Dunton, England, die Testergebnisse des nun
abgeschlossenen einjährigen Forschungsprojektes „HyTrans“
präsentiert: Mit einem Ford Transit „HyTrans“, der einen
riemengetriebenen Integrierten Starter-Generator (ISG) hat, lassen
sich der Kraftstoffverbrauch – und damit die CO2-Emissionen – im
städtischen Lieferverkehr um über 21 Prozent verringern. Der Ford
Transit „HyTrans“ hat einen konventionellen 2,0 Liter Duratorq TDCi
Common-Rail-Dieselmotor (92 kW / 125 PS) und ISG. Es ist das weltweit
erste Diesel-Mikro-Hybrid-Lieferfahrzeug. Vor einem künftigen
Serieneinsatz sind noch weitere Tests vorgesehen. Die dabei
gesammelten Daten fließen in die Produktentwicklung ein.

Das riemengetriebene ISG ist ein automatisches Start-Stop-System,
das den Motor abschaltet, wenn der Wagen steht beziehungsweise im
Leerlauf ist. Sobald der Fahrer die Kupplung betätigt, springt der
Motor innerhalb von 0,4 Sekunden wieder an. Zusätzlich kann der Ford
„HyTrans“ Bremsenergie zurück gewinnen: Die Bewegungsenergie, die
beim Abbremsen des Motors entsteht, wird in die Batterie eingespeist.
Ein komplexes Management überwacht den Ladezustand der Batterie.

Von den insgesamt 1,3 Millionen Pfund (circa 1,8 Millionen Euro)
Projektkosten hat das englische Verkehrsministerium 50 Prozent
getragen. Weitere Entwicklungspartner sind Ricardo Consulting
Engineers, Valeo SA und Gates Corporation.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Monika Wagener, Telefon: (02 41) 94 21-212, e-mail:
mwagener@ford.com
Isfried Hennen, Telefon: (02 21) 90-17512, e-mail: ihennen1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here