Grüne Welle für Ford auf der Grünen Woche / Der Ford Focus FFV ist das einzige Ethanol-taugliche Fahrzeug Europas

0
105

Köln (ots) –

Ford präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche (IGW), die
vom 21. bis 30. Januar 2005 in Berlin (Messegelände) stattfindet, mit
dem Ford Focus FFV (Flexible Fuel Vehicle) ein Fahrzeug, das sowohl
Bio-Ethanol als auch Benzin in jedem beliebigen Mischungsverhältnis
verträgt. Der aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnene Bio-Ethanol,
also ein Alkohol, stammt aus Biomasse wie zum Beispiel Zuckerrüben,
Getreide und Holz. Der Ford Focus FFV ist auf dem Gemeinschaftsstand
„Bioenergie“ im Rahmen des Erlebnisbauernhofes zu sehen (Halle 3.2,
Standnummer 101). Der Ford Focus FFV ist der einzige
Ethanol-taugliche Pkw aus europäischer Serienfertigung. Verkauft wird
dieses Auto mit dem innovativen „grünen“ Antriebskonzept derzeit in
Schweden. Um in anderen Märkten Europas Erfahrungen mit dem
alternativen Kraftstoff Ethanol zu sammeln, will Ford Ethanol-Autos
dort künftig zunächst Flottenkunden zur Verfügung stellen und sich an
öffentlichen Ethanol-Pilotprojekten beteiligen. Auf diese Weise will
Ford mit künftigen neuen FFV-Modellen weitere europäische Märkte
erschließen.

Die Produktion des Ford Focus FFV begann im November 2001 im
Ford-Werk Saarlouis. Markteinführung in Schweden war im Dezember
2001. Seitdem wurden dort über 11.000 Ford Focus FFV verkauft. Die
Nachfrage steigt: Neun von zehn Ford Focus, die 2004 in Schweden neu
zugelassen wurden, waren Ethanol-tauglich.

Der in Schweden verfügbare Ethanol-Kraftstoff ist ein Gemisch, das
üblicherweise zu 85 Prozent aus Ethanol und zu 15 Prozent aus Benzin
besteht (E-85). Der Ethanol wird in Schweden aus Biomasse wie zum
Beispiel Getreide, Zuckerrohr und neuerdings auch aus Abfällen aus
der schwedischen Holzverarbeitung erzeugt. E-85 ist in Schweden an
mehr als 140 öffentlichen Tankstellen aller großen Mineralölkonzerne
verfügbar, zudem an vielen Firmentankstellen zur Bedienung eigener
Fuhrparks.

Die Technik des Ford Focus FFV unterscheidet sich nur geringfügig
vom konventionellen Ford Focus mit benzinbetriebenem 1,6-Liter-16
V-Motor. So sind die Ventile und Ventilsitze des Ford Focus FFV aus
härterem Stahl. Außerdem wurden alle kraftstoffführenden Teile durch
besonders korrosionsbeständige Materialien ersetzt. Eine effektive
Motorvorwärmung stellt sicher, dass das Auto auch bei Temperaturen
unter minus 15 Grad Celsius problemlos gestartet werden kann.

Das eigens für den Ford Focus FFV entwickelte Motormanagement
erkennt das Ethanol-Benzin-Mischungsverhältnis des Kraftstoffs. Der
Ford Focus FFV kann daher entweder ausschließlich Ethanol, das
E-85-Gemisch, eine andere beliebige Ethanol-Benzin-Mischung oder
ausschließlich Benzin tanken. Im Unterschied zu anderen bivalenten
Fahrzeugen mit ihren separaten Kraftstofftanks ist ein eigener
Ethanoltank nicht erforderlich, es genügt der serienmäßige
55-Liter-Benzintank des Ford Focus FFV. Leistungseinbußen gibt es
keine: Im Benzinbetrieb entwickelt das Triebwerk 74 kW (100 PS), im
Ethanolbetrieb sogar 77 kW (105 PS).

Anders als bei der Verbrennung von Kraftstoffen auf Mineralölbasis
handelt es sich bei der Verbrennung des Kraftstoffs Bio-Ethanol um
einen gleichsam CO2-neutralen Prozess beziehungsweise um einen
geschlossenen CO2-Kreislauf. Denn das freiwerdende CO2 war der
Atmosphäre zuvor entzogen worden, und zwar bei der Photosyn-these,
also beim Wachstum der Pflanzen, aus denen das Ethanol dann gewonnen
wurde. Daher liegt die CO2-Bilanz, ganzheitlich über den gesamten
Lebenszyklus hinweg betrachtet („well-to-wheel“), weit unter den
CO2-Emissionen im Benzinbetrieb. Das ist letztlich der entscheidende
Vorteil für die Umwelt. Und: Der Ford Focus FFV erfüllt
selbstverständlich die Euro 4-Norm.

Hinweis für die Redaktionen:
Zwei Bilder zum Thema sind im Internet (www.presseportal.de)
abrufbar.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Isfried Hennen, Telefon: (02 21) 90-17512, e-mail: ihennen1@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here