Neuer Ford Focus: Innovative „Schlagloch-Erkennung“ reduziert störende Wirkung von Fahrbahnunebenheiten

Neuer Ford Focus: Innovative Schlagloch-Erkennung reduziert störende Wirkung von Fahrbahnunebenheiten

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Schlaglöcher sorgen vielerorts in Europa für getrübtes Fahrvergnügen, alleine die Stadt Köln verzeichnete in diesem Jahr mehr als 6.000 Schlaglöcher

– Beim neuen Ford Focus reduziert ein interaktives Fahrwerkssystem mit adaptiver Dämpferregelung (Wunschausstattung) die störende Wirkung von Schlaglöchern

– Das System für mehr Fahrkomfort wurde auf einer Teststrecke mit Simulationen der schlimmsten Straßenoberflächen der Welt optimiert

Die Autofahrer in vielen Regionen Europas stehen in diesem Jahr vor einer regelrechten „Schlaglochkrise“, die im zurückliegenden Winter durch Kälte und Nässe verschärft wurde. So wurden beispielsweise in Köln mehr als 6.000 Schlaglöcher* gemeldet. In der italienischen Hauptstadt Rom versprach die Stadtverwaltung im Zuge einer gerichtlichen Klage zu Anfang des Jahres sogar, 50.000 Schlaglöcher** zu reparieren. Und in England und Wales wurde im vergangenen Jahr alle 21 Sekunden ein Schlagloch repariert***. Schlaglöcher machen nicht nur die Fahrt unangenehm: Harte Stöße durch starke Fahrbahnunebenheiten können auch Schäden an Rädern, Reifen und Federung eines Fahrzeugs verursachen, was zu hohen Reparaturkosten für den Autobesitzer führt.

Für den neuen Ford Focus ist erstmals ein interaktives Fahrwerkssystem mit adaptiver elektronischer Dämpferregelung CCD (Continuously Controlled Damping) verfügbar. Das System ist als Wunschausstattung für die 5-türigen Limousinen mit Multilink-Hinterachse erhältlich. CCD setzt im Zwei-Millisekunden-Rhythmus die Informationen der Federung, der Lenkung und der Bremse um und passt das Ansprechverhalten der Stoßdämpfer zugunsten des bestmöglichen Federungskomforts entsprechend an. Dabei erkennt das System sogar Schlaglöcher auf der Straße: Überrollt der Reifen die vordere Kante, reagiert der Stoßdämpfer entsprechend und verhindert, dass das Fahrzeug zu tief eintaucht. An der Hinterachse funktioniert dies noch besser, da die Federung von der Vorderachse entsprechend „vorgewarnt“ wurde und hierdurch noch frühzeitiger reagieren kann. Entsprechend weicher fällt der Kontakt mit der hinteren Schlaglochkante aus.

Ein Video zu dieser Technologie finden Sie hier: https://youtu.be/1cKSDwERViE

„Unsere Ingenieure sind stets auf der Suche nach Möglichkeiten, um die Federung unserer Fahrzeuge bis ans Limit zu testen, aber immer öfter bemerken wir große Schlaglöcher auch auf ganz normalen Straßen“, sagte Guy Mathot, Ford Focus Vehicle Dynamics Supervisor. „Mit unserer fortschrittlichen Fahrwerkstechnologie reduzieren wir beim neuen Ford Focus die negativen Auswirkungen solcher eklatanten Fahrbahnmängel“.

Ford prüft neue Baureihen bereits im Entwicklungsstadium auf einer 1,9 Kilometer langen Rüttel- und Holperstrecke auf dem Lommel Proving Ground in Belgien, wo einige der schlimmsten Schlaglochpisten der Welt zu Testzwecken realistisch nachgebildet wurden.

Ingenieure verfeinern die Systeme in hunderten von Teststunden für den Einsatz auf typisch europäischen Straßen und überwachen Belastungen mit einer Ausrüstung, wie sie in ähnlicher Form auch von Seismologen zur Untersuchung von Erdbeben verwendet wird.

* http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/1498691/news/koeln ** http://ots.de/lClkPs *** http://ots.de/5QzQu0

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt: Isfried Hennen Ford-Werke GmbH 0221/90-17518 ihennen1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Focus, Ford abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.