Ford präsentiert neue Motorengeneration’DURATEC SCI’mit Benzin-Direkteinspritzung

0
144

Wien/Köln (ots) – Mit dem neuen 1,8 Liter-„Duratec SCi“
präsentiert Ford erstmals einen Motor mit Benzin-Direkteinspritzung.
Benannt nach dem „Smart Charge injection“-System, verbindet der
‚Duratec SCi‘ Kraftstoffeinsparun-gen im realen Fahrbetrieb zwischen
sechs und acht Prozent, bei gleichzeitig erhöhtem Leistungspotenzial
und verbesserter Laufkultur. Das vollständig aus Aluminium gefertigte
Triebwerk basiert auf der „Duratec“- Vierzylinder-Motorenfamilie und
kommt in der neuen Generation des Ford Mondeo erstmals zum Einsatz.
Die Vorstellung erfolgt anlässlich des 24. Internationalen Wiener
Motorensymposiums am 15. und 16. Mai 2003.

Dazu Prof. Dr. Rudolf J. Menne, Direktor Benzinmotoren-Entwicklung
bei Ford of Europe: „Für uns stellte sich die Ausgangssituation so
dar, dass bereits auf dem Markt befindliche Systeme mit
Direkteinspritzung die Erwartungen der Kunden nicht voll erfüllen.
Deswegen ist die Strategie des Duratec SCi, das Sparpotenzial der
Benzindirekteinspritzung auf einen größeren Arbeitsbereich des Motors
auszu-dehnen.“

Die Tatsache, dass der „Duratec SCi“-Motor vor allem bei niedrigen
und mittleren Drehzahlen und Lastzuständen deutlich weniger
Kraftstoff verbraucht als konventionelle Benzinmotoren, macht ihn zu
einem Alltagstriebwerk mit herausragender Wirtschaftlichkeit. „Das
reale und kundenrelevante Potenzial der Benzin-Direkteinspritzung
zeigt sich nicht im Test-Labor, sondern vor allem unter den
all-täglichen Fahrbedingungen auf unseren Straßen und Autobahnen.
Hierauf haben wir uns bei der Entwicklung des neuen Duratec
SCi-Triebwerks mit ‚Smart Charge injection‘- Technologie
konzentriert. Es ist ein außerordentlich effizientes Instrument für
wirtschaftliches und komfortables Autofahren, und wir sind sehr
gespannt auf die Reaktionen unserer Kunden.“erläutert Derrick Kuzak,
Vice President – Product Development, Ford of Europe.

Analog zur Technologie der direkteinspritzenden Common-Rail-
Dieselmotoren wird der Kraftstoff beim „SCi“-Verfahren nicht in den
Einlasskanal, sondern direkt in den Brennraum gespritzt. Die
Kombination mit dem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe Ford „MMT6“ und
einem moderat lang ausgelegten sechsten Gang bewirkt im Ford Mondeo
nicht nur eine weitere Verbrauchsreduzierung vor allem bei höheren
Ge-schwindigkeiten, sie bietet auch eine agile
Leistungscharakteristik und hohen Antriebskomfort.

Vor allem im Magerbetrieb operieren direkteinspritzende
Benzinmotoren extrem Kraftstoff sparend – vom Leerlauf bis hin zu
mittleren Motor-Drehzahlen und -lasten, wenn der Brennraum im
geschichteten Betrieb nur teilweise mit Benzin-Luft-Gemisch gefüllt
ist. Die von den Ford-Ingenieuren entwickelte SCi-Technologie lässt
diese Prinzipvorteile in einem besonders großen Last- und
Drehzahlspektrum wirksam werden.

„Konventionelle Benzinmotoren generieren mehr Leistung, als unter
den meisten Alttagsbedingungen benötigt wird,“ erklärt Prof. Dr.
Rudolf Menne. „Durch die nur leicht geöffnete Drosselklappe im
Teillastbetrieb benötigen die Triebwerke unter diesen Last- und
Drehzahlbedingungen einen großen Teil des Kraftstoffs zum Überwinden
des Strömungswiderstandes im Ansaugtrakt. Die geringen Saugrohrdrücke
verursachen Pumpverluste und erhöhen damit den Kraftstoffverbrauch.“

Das „Duratec SCi“-System umgeht diesen Effekt. Die Bildung einer
mageren Schichtladung direkt im Brennraum ermöglicht es, ohne die
drosselnde Wirkung einer fast geschlossenen Drosselklappe einen
breiten Last- und Drehzahlbereich abzudecken und damit den
Kraftstoffverbrauch zu senken.

Dank einer präzisen Steuerung der Ladungsbewegung im Brennraum
durch kontinuierlich verstellbare Ladungsbewegungsklappen im
Ansaugmodul und die asymmetrisch konturierten Kolbenböden wird eine
kleine, zündfähige Gemischmenge in un-mittelbare Nähe der Zündkerze
erzeugt, während die Randzonen des Brennraums in dieser Phase mit
nicht zündfähigen Restgas oder reiner Luft gefüllt sind.

Die Folge dieser Schichtung ist eine effiziente Verbrennung durch
verminderte Wärmeverluste, mit der Folge reduzierter
Kraftstoffverbräuche ohne Kompromisse an die
Fahrbarkeitseigenschaften: Die Leistung in diesem sehr effizienten
Schichtla-demodus reicht für zügiges Gleiten und moderate
Beschleunigungen. Durch spezifische Abstimmungsmaßnahmen auf den
Alltagsbetrieb gelang es den Ford-Ingenieuren, diese grundsätzlichen
Vorteile des Magerbetriebs auf rund 50 Prozent des Last- und 60
Prozent des Drehzahlspektrums auszudehnen. Besonderes Augen-merk
wurde auf die Robustheit des Brennverfahrens sowie die Laufkultur
gelegt: die erreichte hohe Leerlaufstabilität und ein äußerst
geringes Vibrations- und Geräusch-niveau des „Duratec SCi“-Motors
setzen auch in dieser Hinsicht neue Komfort-Maßstäbe.

Entwickelt wurde das „Duratec SCi“-Einspritzsystem in enger
Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH. Das zentrale Element ist
eine Einzylinder-Hochdruck-Einspritzpumpe (HDP2) mit
Durchsatzregelung, die direkt von der Einlassnocken-welle angetrieben
wird.

Im Vergleich zur 1,8 Liter Duratec-Variante mit
Saugrohreinspritzung und 92 kW (125 PS) weist der 96 kW (130 PS)
starke „Duratec SCi“ eine Reihe von Unter-scheidungsmerkmalen auf.
Dazu zählen: Kraftstoff-Einspritzung direkt in den Brennraum.

Asymmetrische Kolbenboden-Profile, die das geschichtete Gemisch
zur Zündkerze lenken und eine effiziente Verbrennung im Magerbetrieb
gewährleisten.

Das mit dem Common Rail-Dieselprinzip vergleichbare Einspritz-
System, das Einspritzdrücke von bis zu 120 bar generiert. Spezielle
Architektur des Ansaugmoduls: kontinuierlich verstellbare
Ladungsbewe-gungsklappen in den Sekundärkanälen zur Drallerzeugung
bewirken eine definierte fein kontrollierbare Luftbewegung im
Zylinder und stabile Verbrennungsabläufe.

Abgassystem nach Euro 4-Norm bestehend aus zwei Dreiwege- und
einem zusätzlichen NOx-Speicher-Katalysator gewährleisten
einwandfreie Emissionswerte auch unter Magerbetrieb-Bedingungen.
Hochenergie- Zündanlage mit direkt auf den Zündkerzen angeordneten
Einzelzündspulen (coil-on-plug); Gleitfunkenzündkerzen mit Vierfach-
Elektrode abgestimmt auf den Schichtladebetrieb.

Das Debüt der Benzin-Direkteinspitzung im 1,8 Liter Duratec SCi
ist Teil eines seit dem Jahr 2000 laufenden Programms, mit dem Ford
im Rahmen von 45 Produktvorstellungen verschiedene
Schlüsseltechnologien auf den Markt bringt. Der Produktionsstart des
neuen SCi-Triebwerks ist für die zweite Jahreshälfte 2003 vorgesehen.

„Der Duratec SCi-Motor bietet eine attraktive Alternative zu
Common Rail Diesel- und konventionellen Benzinmotoren,“ erklärt Prof.
Menne, „weil er die Vorteile beider Konzepte vereint – niedriger
Verbrauch und hoher Fahrkomfort kombiniert mit temperamentvoller
Leistungsentfaltung und exzellenter Fahrbarkeit.“

ots Originaltext: Ford-Werke AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Hartwig Petersen,
Telefon: 0221/90-175123;
email: Hpeter10@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here