Ford-Studie zeigt: Melancholische Lieder könnten der ideale Start in den Arbeitstag sein

Ford-Studie zeigt: Melancholische Lieder könnten der ideale Start in den Arbeitstag sein

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Ford-Studie zeigt: Melancholische Lieder könnten der ideale Start in den Arbeitstag sein

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Ford-Studie zeigt: Melancholische Lieder könnten der ideale Start in den Arbeitstag sein

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Ford beauftragte eine Studie gemeinsam mit Spotify und der New York University

– Melancholische Songs sind möglicherweise der beste Start in den Arbeitstag

– Studie zeigt positive emotionale Effekte, die über zwei Stunden anhalten können

– Neuer Ford Fiesta mit B&O PLAY Sound-System für optimale Musikwiedergabe

Melancholische Musik könnte auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit möglicherweise der beste Start in den Tag sein. Zu diesem Ergebnis ist eine von Ford beauftragte Studie gekommen, die gemeinsam mit Spotify und der New York University durchgeführt wurde. Demnach sorgen Songs wie „Sorry“ von Justin Bieber oder „The Winner Takes It All“ von Abba für positive emotionale Effekte, die über einen Zeitraum von mehr als zwei Stunden anhalten können. „Back to Black“ von Amy Winehouse und viele weitere Titel fielen ebenfalls in diese Kategorie. Was alle Songs gemeinsam haben, ist sowohl ein treibender Beat als auch eine melancholische Grundstimmung. Gemäß der Studie ist dies die beste Rezeptur für die tägliche Fahrt zur Arbeit. Die vollständige Playlist findet sich im Fußnotenbereich dieser Pressemitteilung.

„Ob Besuch bei der Familie, Arbeitsweg oder Fahrt ins Fitness-Studio: Für viele Menschen zählt die Musikauswahl ebenso zur Reiseplanung wie die Ausarbeitung einer geeigneten Route“, stellt Marcel Breker, Engineer, Ford Europa, fest. „Im Rahmen der Einführung von B&O PLAY® beim neuen Ford Fiesta wollten wir wissen, wie Musik die Stimmung beeinflussen kann, nicht nur während der Fahrt sondern auch in den darauf folgenden Stunden“.

Wissenschaftler haben zwei Schlüsselmerkmale von musikbasierter Stimmungsbildung identifiziert. „Energie“ treibt das Lied an und steht für Takt und Tempo, während „Valenz“ die Tiefe, das Gefühl und die Grundstimmung eines Songs beschreibt. Gemeinsam besitzen diese Elemente das Potenzial, um selbst bei langweiligen Autofahrten für Aufmunterung zu sorgen.

An der Studie nahmen Testpersonen aus Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien teil. Sorgfältig zusammengestellte Playlists boten verschiedene Kombinationen von „Energie“ und „Valenz“. Die jeweilige Stimmung der Probanden wurde mit Hilfe von Fragebögen identifiziert, die unmittelbar vor, unmittelbar nach und in stündlichen Intervallen nach der morgendlichen Autofahrt zum Arbeitsplatz von den Teilnehmern ausgefüllt wurden.

Musikstücke mit einem treibenden Beat sprachen grundsätzlich am besten an, doch traurig klingende Tracks in Moll mit „geringer Valenz“ waren ebenso beliebt wie beschwingte Stücke. „Insgesamt hatte Musik mit einem hohen Energieniveau den stärksten Einfluss auf unsere Testpersonen“, beschreibt Amy Belfi, Neurowissenschaftlerin von der New York University und ausgewiesene Expertin für die Auswirkungen von Musik auf das Gehirn. „Was besonders faszinierend war, dass insbesondere ‚traurige‘ Lieder am ehesten eine erhebende Wirkung hatten, obwohl sie eigentlich eher von melancholischer Natur sind. Ein Grund könnte sein, dass uns genau diese melancholischen Lieder an schwierige Erfahrungen erinnern, die wir überwunden und aus denen wir etwas gelernt haben“.

„Musik kann man als Soundtrack unseres Lebens verstehen. Was wir hören, kann in Bezug auf den Moment sowie unsere Gefühle im Verlauf eines kompletten Tag einen spürbaren Unterschied machen. Die Erkenntnis, dass dieser positive Effekt gleichfalls aus traurigen und fröhlichen Liedern resultieren kann, wird uns dabei helfen, angebotene Musikstücke an die Stimmungen unserer Zuhörer anzupassen“, fügt Koppel Varma, Global Insights, Spotify.

Der neue Ford Fiesta verfügt über das B&O PLAY® Sound-System mit zehn strategisch platzierten Lautsprechern für einen 360-Grad-Sound, den Insassen auf allen Sitzplätzen genießen können. Das Audio-System ist mit einem digitalen Klangprozessor ausgestattet und wird über das Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC 3 mit 8-Zoll großem Touchscreen gesteuert.

Die Studien-Playlist mit eher melancholischen Musikstücken:

Back to Black – Amy Winehouse Beggin‘ – Madcon Black Hole Sun – Soundgarden Buck Rogers – Feeder Chained To The Rhythm – Katy Perry, Skip Marley Ciao Adios – Anne Marie Don’t You Worry Child – Swedish House Mafia, John Martin Everybody’s Changing – Keane The Final Countdown – Europe Green Light – Lorde Hometown Glory (High Contrast Remix) – Adele Lean On – Major Lazer, Mo Mr Brightside – The Killers Power – Little Mix, Stormzy Run – Foo Fighters Shake It Out – Florence and the Machine Sorry – Justin Bieber Summertime Sadness (Cedric Gervais Remix) – Lana Del Ray This Is What You Came For – Calvin Harris, Rihanna Titanium – David Guetta, Sia Wake Me Up When September Ends – Green Day What Went Down – Foals The Winner Takes It All – Abba

Pressebilder unter: https://goo.gl/photos/iLCuZJez3KRZUgbSA

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Fiesta, Ford abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.