Der Ford Fiesta WRC ist heiß auf italienischen Schotter

Der Ford Fiesta WRC ist heiß auf italienischen Schotter

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Der Ford Fiesta WRC ist heiß auf italienischen Schotter

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Der Ford Fiesta WRC ist heiß auf italienischen Schotter

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Der Ford Fiesta WRC ist heiß auf italienischen Schotter

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Titelverteidiger Sébastien Ogier/Julien Ingrassia reisen als Tabellenführer zur WM-Rallye auf Sardinien – Der vom Ford EcoBoost-Benzindirekteinspritzer angetriebene Fiesta WRC liegt auch in der Herstellerwertung der Rallye-Weltmeisterschaft an der Spitze – Julius Tannert aus Zwickau startet mit einem frontgetriebenen Ford Fiesta R2T in der Junior-WM

Das von Ford unterstützte Team M-Sport hat sich mit einem fünftägigen Test umfassend auf die Sardinien-Rallye Italien vorbereitet. Der siebte von 13 Läufen zur diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft markiert auf der sonnenverwöhnten Mittelmeerinsel am kommenden Wochenende die Halbzeit des Championats, in dem M-Sport und die amtierenden Titelverteidiger Sébastien Ogier/Julien Ingrassia aktuell mit dem Ford Fiesta WRC beide WM-Wertungen anführen. Der von einem Ford Ecoboost-Benzindirekteinspritzer angetriebene Turbo-Allradler basiert auf dem in Köln-Niehl gefertigten Erfolgs-Kleinwagen.

Mit Ogier, dem Esten Ott Tänak und dem Waliser Elfyn Evans schickt M-Sport erneut drei Fahrer an den Start der italienischen WM-Rallye, die sich durch sommerlich hohe Temperaturen und zuweilen rohe Schotterpassagen auszeichnet. Insgesamt stehen rund um das Rallye-Zentrum in der Küstenstadt Alghero 19 Wertungsprüfungen über eine Distanz von 312,66 Kilometer auf dem Programm, darunter erstmals auch wieder die beiden Klassiker „Terranova“ und „Monte Olbia“.

„Kaum zu glauben, dass wir bereits die Halbzeit der Rallye-WM erreicht haben“, erläutert M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson. „In den vergangenen Monaten konnten wir einige fantastische Ergebnisse einfahren. Wir sind fest gewillt, auf die gleiche Weise weiterzumachen. Diese WM-Saison gehört zu den am härtesten umkämpften, an die ich mich erinnern kann, darum dürfen wir uns nicht auf den bisherigen Erfolgen ausruhen. Wie hart wir arbeiten, beweist auch unser Test-Team. In der vergangenen Woche hatten wir an unserem Stützpunkt in Cumbria eine Feier, an der einige wichtige Mitarbeiter nicht teilnehmen konnten, da sie bereits auf Sardinien an der Abstimmung des Fiesta WRC gearbeitet haben und dafür auch einen Feiertag opferten. Alle geben ihr Bestes, um optimal vorbereitet bei dieser Rallye anzutreten, auf die wir uns immer besonders freuen. Das gilt auch für unsere Fahrer. Alle drei verbinden mit diesem WM-Lauf gute Erinnerungen. Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht auch auf Sardinien um Topplatzierungen kämpfen und die Erfolgsgeschichte der bisherigen Saison fortsetzen sollten.“

Sébastien Ogier / Julien Ingrassia (Ford Fiesta WRC, Startnummer 1); WM-Rang: 1 Rallye-Italien-Starts: 8. Bestes Ergebnis: Platz 1 (2013, 2014 und 2015)

Auch nach den Siegen bei der Rallye Monte Carlo und in Portugal ist in den Pokalschränken der amtierenden Weltmeister Sébastien Ogier und Julien Ingrassia noch genügend Platz, den die Tabellenführer mit ihrem Ford Fiesta WRC auf Sardinien mit einem weiteren Erfolg füllen wollen. Es wäre ihr vierter Triumph bei der italienischen Schotter-Veranstaltung.

„In Portugal haben wir uns im Fiesta WRC richtig wohl gefühlt, dies setzt sich auf Sardinien hoffentlich fort“, so Ogier. „Für uns bricht jetzt die zweite Saisonhälfte an, der Kampf um die Meisterschaft spitzt sich immer weiter zu. Da passt es ins Bild, dass in Italien die vermutlich heißesten Temperaturen des ganzen WM-Jahres auf uns warten – darauf müssen wir vorbereitet sein. Vergangene Woche hatten wir sehr produktive Testfahrten vor Ort und konnten sehen, dass der Fiesta WRC mit den thermischen Bedingungen gut klar kommt. Auch in puncto Fahrwerksabstimmung blicken wir dieser Rallye zuversichtlich entgegen. Speziell am Samstag, wenn zwei Schleifen über je 70 WP-Kilometer auf dem Programm stehen, kommt es auch auf den cleveren Umgang mit den Reifen an. Ich genieße die anspruchsvollen Wertungsprüfungen dieser Veranstaltung, auch wenn wir die erste Etappe erneut als Straßenfeger eröffnen müssen. In der Vergangenheit waren wir auf Sardinien sehr erfolgreich, jetzt wollen wir unsere Führung in der Fahrerwertung weiter ausbauen. Wir glauben fest daran, erneut um ein Spitzenergebnis kämpfen zu können.“

Ott Tänak / Martin Järveoja (Ford Fiesta WRC, Startnummer 2); WM-Rang: 4 Rallye-Italien-Starts: 5. Bestes Ergebnis: Platz 3 (2012)

Auch Ott Tänak denkt gerne an die Rallye Italien zurück: Auf Sardinien feierte der Este 2012 das erste Podiumsresultat seiner WM-Karriere. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Martin Järveoja will der Ford Fiesta WRC-Pilot dieses Kunststück jetzt wiederholen und am liebsten den heiß ersehnten ersten Sieg bei einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft einfahren. Dass er das Zeug dazu hat, konnte der 29-Jährige zuletzt in Portugal beweisen.

„Für uns läuft es immer besser, unser Vertrauen in den Fiesta WRC wächst mit jeder Rallye“, betont Tänak. „In Portugal haben wir eine großartige Abstimmung für das Auto gefunden, der Ford lag so gut wie noch nie zuvor. Auch unser Test auf Sardinien in der vergangenen Woche war sehr positiv. Die Rallye ist extrem trickreich, wir müssen total konzentriert bleiben. Auf den schmalen Schotterwegen erreichen wir teilweise sehr hohe Geschwindigkeiten, das lässt keinen Spielraum für Fehler. Hinzu kommen die heißen Temperaturen, die auch den Reifen alles abverlangen und den Verschleiß nach oben treiben. Wir wissen, was auf uns zukommt. Unser Plan ist es, vor allem Spaß zu haben – was uns mit einem so großartigen Auto wie dem Ford Fiesta WRC leichtfallen wird.“

Elfyn Evans / Daniel Barritt (Ford Fiesta WRC, Startnummer 3); WM-Rang: 6 Rallye-Italien-Starts: 3. Bestes Ergebnis: Platz 4 (2015)

2013 trat Evans erstmals auf Sardinien an, seither konnte sich der Waliser bei diesem WM-Lauf immer weiter verbessern. Geht es nach seinem Willen und dem seines Beifahrer Daniel Barritt, dann setzt sich der Trend am kommenden Wochenende fort.

„Ich habe schöne Erinnerungen an die Rallye Italien“, bestätigt der 28-Jährige. „Bei diesem WM-Lauf durfte ich erstmals ein World Rally Car fahren – und wollte es anschließend gar nicht wieder hergeben. Dabei gehört die Rallye Sardinien zu den besonders schwierigen Veranstaltungen im Kalender. Die Prüfungen setzen dem Auto und den Reifen stark zu, und bei Außentemperaturen von über 30 Grad Celsius geht es mit mehr als 50 Grad auch im Innenraum ziemlich heiß her. Die 2017er Generation des Fiesta WRC haben wir solchen Bedingungen bislang noch nicht ausgesetzt. Hoffen wir also, dass sie damit gut zurecht kommt.“

Julius Tannert aus Zwickau peilt Podestplatz in der Junior-WM an In der WRC 2-Kategorie hat der von M-Sport neu entwickelte Ford Fiesta R5 Evo2 bei seinem Debüt in Portugal den ersten Klassensieg nur knapp verpasst. Dies wollen die Korsen Pierre-Louis Loubet und Vincent Landais auf Sardinien nun nachholen. Unterstützung erhalten sie von ihren Landsleuten Éric Camilli und Benjamin Veillas, die jedoch nicht in die WRC 2 eingeschreiben sind und daher mit einer höheren Startnummer antreten.

Mit Spannung blickt auch der einzige Deutsche im Teilnehmerfeld dem italienischen WM-Lauf entgegen: Für Julius Tannert und Beifahrer Jürgen Heigl ist es der erste Auftritt bei dem Schotterklassiker auf Sardinien. Das deutsch-österreichische Duo geht mit einem frontgetriebenen Ford Fiesta R2T von M-Sport in der Junior-Weltmeisterschaft an den Start und hat sich einen Podestplatz zum Ziel gesetzt. Keine leichte Aufgabe für den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport: „Die Strecken sind besonders rau und hart für das Material. Die Hitze sowie der Staub werden Jürgen und mich ordentlich fordern. Ich konnte im letzten Jahr wichtige Erfahrungen auf Schotter sammeln, dennoch müssen wir weiter auf diesem Geläuf lernen. Ich rechne mit einer extrem starken Konkurrenz“, so der 27 Jahre alte Sachse.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de

Pressekontakt: Hartwig Petersen Ford-Werke GmbH +49 (0) 221/90-17513 hpeter10@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Fiesta, Ford abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.