Ford Zulieferpark beispielhaft für Industrie

0
104

Köln (ots) – Als beispielhaft für die Automobilindustrie weltweit
präsentierte der Direktor der europäischen Fahrzeugfertigung bei
Ford, Hans Schardt, den Industriepark am Ford-Werk in Köln. Beim
Fachkongress „Lockruf in den Zulieferpark“ der Zeitschrift „Automobil
Produktion“ erläuterte Schardt am Mittwoch, 19. Juni 2002, in Köln
vor über 100 Experten von Automobilherstellern und Zulieferern die
Vorteile dieses Systems und gab außerdem einen Überblick über die
Situation der Branche.

Dabei betonte er, dass Ford mit seiner im Jahr 2000 initiierten
Europäischen Transformationsstrategie auf dem richtigen Wege sei. Das
Unternehmen hat seitdem in erheblichem Maße
Produktionsüberkapazitäten abgebaut, Kosten gesenkt, die Distribution
gestrafft und wird seine Modellpalette rundum erneuern, indem es
innerhalb von fünf Jahren 45 neue Modelle und technische Neuerungen
auf den Markt bringt. Mittelfristig arbeitet Ford in seinem Kölner
Stammwerk daran, die dort gefertigten Ford Fiesta als „15-Tage-Auto“
nach der Herstellung den Kunden bereit zu stellen.

Hans Schardt ging auch auf die weltweite Konzentration bei den
Herstellern ein, deren Anzahl kontinuierlich abnimmt. Das wird nach
seiner Einschätzung auch einen Konzentrationsprozess bei den
Zulieferern zur Folge haben. Von den 30.000 noch selbständigen
Unternehmen im Jahr 1990 werden bis 2010 nur etwa 3000 bis 3.500
übrig bleiben. Da sich wie Ford immer mehr Hersteller auf ihre
Kernkompetenz als Automobilproduzenten in den drei Bereichen
Entwicklung, Herstellung und Vertrieb konzentrieren werden, erhalten
die Zulieferer mehr und komplexere Aufträge von den
Fahrzeugherstellern.

Dabei erwartet Schardt auch eine grundlegende Änderung der
Auftragsinhalte. So werde der Elektronikanteil an den
Herstellungskosten eines Mittelklasse-Modells von heute rund 20
Prozent bereits im Jahr 2005 auf über 35 Prozent angestiegen sein.
Dies erfordere auch bei den Zulieferern eine Neuorientierung, die
beispielsweise auch die Zusammenarbeit untereinander wichtiger werden
lasse.

ots Originaltext: Ford-Werke AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier
Telefon: 0221/90-17520
e-mail: bmeier1@ford.com

Ford-Werke AG
Öffentlichkeitsarbeit
50725 Köln
Fax: 0221/90-12984
email: presse@ford.com
Internet: http:// media.ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here