Ford Trend-Report 2017: Verbraucher am Scheideweg in einer Welt voller Veränderung und Ungewissheit

New York (ots) –

– Ford stellt in seinem fünften jährlichen Trendbericht neue Erkenntnisse über gesellschaftliche Veränderungen vor

– Der Bericht zeigt, dass Verbraucher ihre Prioritäten überdenken und Werte wie materiellen Wohlstand oder genutzte Lebenszeit neu definieren

– Zwei Drittel der Erwachsenen glauben, dass es nie schwieriger war, faktenbasierte Informationen zu finden. Nur etwa 55 Prozent sagen in sozialen Medien, was sie wirklich denken

– Eine Fülle an Auswahlmöglichkeiten in Verbindung mit einer gleichzeitigen Ungewissheit auf dem Markt führen zu wachsender Unverbindlichkeit seitens der Konsumenten, was für Anbieter zu einem schwerer kalkulierbaren Kaufverhalten führt

In einer Welt stetiger Veränderung wird es für Verbraucher zunehmend schwieriger, zuverlässige Informationen zu finden. Vor diesem Hintergrund überdenken Konsumenten universelle Werte wie materiellen Wohlstand oder genutzte Lebenszeit und definieren ihre Prioritäten neu. Zu dieser Einschätzung kommt der Ford Trend-Report 2017. Im mittlerweile fünften Jahr stellt der Trendbericht des Unternehmens neue Erkenntnisse zu gesellschaftlichen Verschiebungen sowie den Erwartungen von Verbrauchern vor; das alles in einer für die Automobilindustrie extrem dynamischen Zeit. Der Trend-Report 2017 interpretiert technologische, wirtschaftliche, ökologische und politische Entwicklungen, um Verbrauchern künftig Fahrzeuge und Dienstleistungen mit bestmöglichem Mehrwert zu bieten.

„Umbruch ist der Status quo“, stellt Sheryl Connelly, Ford Global Trend and Futuring Manager, fest. „Zugleich ist es faszinierend, wie schnell Ford sich anpasst, um Kunden und Gesellschaft auf breiter Fläche zeitgemäße Lösungen für ihre Mobilitätsbedürfnisse anzubieten“.

Wichtige Ergebnisse aus der Marktforschung

Da Tempo und Ausmaß an Veränderungen weltweit in beispielloser Weise zunehmen, richten die Konsumenten ihre Verhaltensweisen und Prioritäten neu aus, indem sie mehr Transparenz und Wahrhaftigkeit einfordern und Marken bevorzugen, die im Interesse des Einzelnen und der Gesellschaft handeln. Hier die wichtigsten Ergebnisse des aktuellen Trend-Reports im Überblick:

– Mit Blick auf Wahrheit und Transparenz sagen etwa zwei Drittel der Erwachsenen weltweit, dass es niemals schwieriger war, objektive Informationen zu finden. Da verfügbare Informationen mitunter widersprüchlich sein können, sind die Verbraucher bei der Entscheidungsfindung mit einem Dilemma konfrontiert

– Die Schaffung von Beziehungen zwischen Anbietern und Konsumenten ist eine große Herausforderung; Vertrauen wird zum wertvollsten „Vermögenswert“ einer Marke

– Die Verbraucher halten sich selbst und andere zunehmend dafür verantwortlich, die richtigen Entscheidungen für die Gesellschaft zu treffen

– „Access over Ownership“ – weltweit finden Konsumenten immer mehr Freude an Dingen, die sie jedoch nicht unbedingt selbst besitzen müssen

– Eine Fülle an Auswahlmöglichkeiten in Verbindung mit einer gleichzeitigen Ungewissheit auf dem Markt führt zu abnehmender Verbindlichkeit und einem Widerstreben, sich zu verpflichten – Geduld zählt als Tugend immer weniger; Zeit wird rational genutzt und weniger als „verschwendet“ erklärt

Rückblickend nach vorne schauen

Der Trend-Report 2017 hebt drei Trends aus der Vergangenheit hervor, die unser gegenwärtiges Verhalten geprägt haben und die Grundlage für sieben Mikrotrends darstellen:

Relevante Trends aus der jüngeren Vergangenheit

1. „Vertrauen ist das neue Schwarz“ (2013): Wo Wahrheit einmal als unbestreitbar galt, wird sie zunehmend von der subjektiven Wahrnehmung beeinflusst – und durch Meinungen verstärkt

2. „The Female Frontier“ (2014): Die Rolle der Frau ändert sich analog zu demographischen Entwicklungen und Veränderungen der Arbeitswelt; Frauen und Männer definieren ihre Verantwortlichkeiten neu

3. „Nachhaltigkeit“ (2014): Verheerende Überschwemmungen, anhaltende Dürren, Verschmutzung und Konflikte zeigen: Wasser ist die vielleicht kostbarste Ressource der Welt, wobei Verbraucher zunehmend auf ihren Wasserverbrauch achten

Sieben aktuelle Mikrotrends

1. „Das gute Leben 2.0“: Größer ist nicht immer besser, und Besitz ist nicht gleichzusetzen mit Glück. Verbraucher finden immer mehr Freude an immer weniger Dingen, die sie zudem nicht unbedingt selbst besitzen wollen

2. „Zeit ist wertvoll“: In einer On-Demand-Welt kann Aufschub eine Stärke sein. Konventionelle Vorstellungen von Zeitnutzung werden oftmals verworfen

3. „Wer die Wahl hat, hat die Qual“: Mit dem Internet haben die Verbraucher eine Fülle von Auswahlmöglichkeiten, dies beeinflusst ihre Haltung gegenüber Produkten und Dienstleistungen, immer öfter steht das Ausprobieren vor dem eigentlichen Kauf

4. „Kurzlebige Technik“: Verbessert eine spezielle Technologie unser Leben oder ist sie am Ende sogar kontraproduktiv? In vielerlei Hinsicht hat Technik das Leben bequemer und effizienter gemacht, doch die Verbraucher verspüren auch Nachteile – etwa niedrigere Aufmerksamkeitsspannen oder eine schlechtere Gedächtnisleistung

5. „Paradigmenwechsel“: Jahrzehntelang haben Institutionen den Ton angegeben. Nun haben Individuen einen immer größeren Gestaltungsspielraum

6. „Kindererziehung“: Früher gab es für Eltern nur wenige Möglichkeiten. Heutzutage bieten neu etablierte Modelle des Zusammenlebens größere Spielräume

7. „Gemeinschaft bindet“: Heute sind Gemeinschaften vielgestaltiger in Form und Größe. Bürger, Pädagogen, Wirtschaftsführer und Regierungen handeln konzertierter; Fragen nach Sinn und Hoffnung werden neu gestellt

Positive Veränderungen vorantreiben

Ford entwickelt sich zu einem vollumfänglichen Automobil- und Mobilitätsunternehmen. Im Zuge dessen bleibt es weiterhin bei dem Anspruch des Unternehmens, die Art und Weise, wie sich die Welt bewegt, auch in Zukunft aktiv zu gestalten – genauso wie in den vergangenen mehr als 100 Jahren. Ford engagiert sich dafür, das Leben der Menschen weiterhin besser zu machen: unabhängig davon, ob sie ein eigenes Auto besitzen werden oder nicht.

„Unternehmerischer Geist treibt Innovation auf dem Markt voran. Wir lassen uns dabei von Kreativität inspirieren“, fügt Connelly hinzu. „Im Verlauf der letzten fünf Jahre, in denen wir den regelmäßigen Trend-Report veröffentlicht haben, konnten wir positive Veränderungen registrieren. Es gibt Hoffnung für das, was die Zukunft bringt“.

Mehr Informationen zu Fords Trend-Report 2017 finden Sie unter www.fordtrends.com.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Kontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Ford abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.