Ausdauersport gegen Demenz: Ford-Laufgruppe will mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen

Ausdauersport gegen Demenz: Ford-Laufgruppe will mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Ausdauersport gegen Demenz: Ford-Laufgruppe will mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Ausdauersport gegen Demenz: Ford-Laufgruppe will mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen

Quelle: obs/Ford-Werke GmbH

Köln (ots) –

– Neues Projekt „Laufen verbindet“ der Einkaufsabteilung der Ford-Werke GmbH organisiert wöchentliche Lauftreffs unter professioneller Anleitung für Ford-Mitarbeiter, Pensionäre und alle Interessierte.

– Ansatz des Projekts und von Experten bestätigt ist der Umstand, dass sich regelmäßiger Ausdauersport und soziale Interaktion positiv auf Prävention und Krankheitsverlauf auswirken können.

– Die Laufgruppe ist ein gemeinsames Projekt der Ford-Werke GmbH mit dem Demenz-Servicezentrum Region Köln und das Südliche Rheinland (DSZ).

– Nächstes Ziel ist die Teilnahme am 36. Gerolsteiner Brückenlauf des ASV Köln, der am 11. September in Köln stattfindet.

– „Laufen verbindet“ bietet eine Plattform für erkrankte und gesunde Menschen, über die sie sich austauschen können und über die mehr Bewusstsein für die Krankheit geschaffen wird.

Demenz ist zwar nicht heilbar, das Fortschreiten der Krankheit kann Experten zufolge aber durch bestimmte Einflüsse verzögert werden. Einen positiven Effekt auf das Gehirn und damit auf die Krankheit kann beispielsweise körperliche Bewegung haben. Diesen Umstand macht sich eine Laufgruppe zu Nutze, die Mitarbeiter der Einkaufsabteilung der Ford-Werke GmbH ins Leben gerufen haben. Gemeinsam mit dem Demenz-Servicezentrum Region Köln und das Südliche Rheinland (DSZ) und unter dem Titel „Laufen verbindet“ findet am Fühlinger See einmal pro Woche ein Lauftreff für Menschen mit und ohne Demenz statt.

„Durch Ausdauersport kann die geistige Leistungsfähigkeit verbessert werden, da das Gehirn besser durchblutet wird und es zu einer gesteigerten Gehirnaktivität kommt. Damit kann der Krankheitsverlauf durchaus verlangsamt werden“, sagte Prof. Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Köln. Es sei zudem nachgewiesen, dass durch regelmäßige körperliche Bewegung auch der Krankheit vorgebeugt werden könne, erklärte der Mediziner im Rahmen einer Vortragsreihe, die begleitend zum Laufprojekt stattfindet.

Die Lauftreffs, bei denen Mitarbeiter des Automobilherstellers gemeinsam mit Ford-Pensionären und Demenzkranken trainieren, finden unter professioneller Anleitung statt. Am 11. September werden 50 Läufer am 36. Gerolsteiner Brückenlauf des ASV Köln teilnehmen. Bei dem Lauf können verschiedene Distanzen gelaufen werden – die Gruppe hat sich für die Strecke über 6,5 Kilometer entschieden.

„Auch wenn wir ursprünglich Ford-Mitarbeiter und unsere Pensionäre als Teilnehmer angesprochen haben, sind unsere regelmäßigen Lauftreffs grundsätzlich offen für jeden mit und ohne Demenz“, sagte Uwe Pfeiffer, Einkaufsdirektor der Ford-Werke GmbH, der Schirmherr der Initiative ist. Interessierte können sich ohne Anmeldung der wöchentlichen Laufgruppe anschließen: Gelaufen wird jeden Dienstag um 17.00 Uhr. Der Treffpunkt ist am Fühlinger See auf Parkplatz Eins an der Regatta-Bahn.

„Uns ist es bei dem Projekt wichtig, nicht nur gemeinsam Sport zu treiben, sondern auch eine Plattform zu bieten, über die sich Gesunde, Erkrankte und Angehörige von Betroffenen austauschen können. Damit möchten wir mehr Bewusstsein für die Krankheit schaffen“, erklärte Pfeiffer. Unterstützt wird das Projekt unter anderem vom Kölner Ford-Händler R&S Mobile, der Ford Freizeit Organisation (FFO), der Pronova BKK und vom ASV Köln.

Für die Gesundheit und den Krankheitsverlauf förderlich ist dabei nicht nur die sportliche Betätigung. Auch, dass die körperliche Aktivität in der Gruppe stattfindet, hat viele Vorteile – für gesunde wie erkrankte Menschen: „Gemeinsam aktiv zu sein, hat einen motivierenden Effekt. Zudem kann auch die soziale Interaktion das Gehirn anregen, was sich ebenfalls positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken kann“, ergänzte Prof. Jessen von der Uniklinik Köln.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt: Ragah Dorenkamp Ford-Werke GmbH 0221/90-17520 rdorenka@ford.com

Original Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Ford abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.