Ford veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 / Pilotprojekte zur medizinischen Versorgung und Bildung in Afrika

infografikdeutsch.pdf

DEARBORN, Michigan, USA (ots) –

– „Better World“ – ein Pilotprojekt in zwei Ländern Afrikas zur Verbesserung von Gesundheit und Bildung in unterversorgten Gebieten.

– In Südafrika liefern speziell ausgestattete Ford Pick-ups (Ford Ranger) Medizin und Nahrungsmittel für 20.000 Kinder und 10.000 Erwachsene.

– In Nigeria unterstützt Ford die Organisation „Riders for Health“ mit Spendengeldern und Ford Ranger-Fahrzeugen zur besseren medizinischen Versorgung entlegener Regionen.

– Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 unterstreicht Ford seinen fortwährenden Fokus auf menschliches Handeln im Geschäftsalltag des Automobilherstellers. Das reicht von der Entwicklung zukünftiger Mobilitätslösungen bis zum Investment von 4,5 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung elektrifizierter Fahrzeuge und Technologien bis 2020.

Ford hat den globalen Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 veröffentlicht. In der mittlerweile 17. Ausgabe der jährlich erscheinenden Übersicht liegt der Fokus auf globalem Umwelt-Engagement sowie dem Projekt „Better World“ zur Verbesserung von Bildung und Gesundheit in Afrika.

Das Ford-Projekt „Better World“ bringt mehrere Organisationen wie „World Vision“ aus Südafrika sowie weitere sozial engagierte Unternehmer zusammen. Damit wird die Bereitstellung von medizinischer Versorgung, Medikamenten, Nahrungsmitteln sowie grundlegender Dienstleistungen für Tausende von Menschen in abgelegenen Gebieten verbessert. Hierfür stellt der Automobilhersteller Ford-Fahrzeuge und digitale Technologien zur Verfügung.

Für Südafrika wurden beispielsweise speziell ausgestattete Ford Ranger zu mobilen Krankenstationen umgebaut, die unter anderem chronisch Kranke mit Medikamenten versorgen. Darüber hinaus werden bei der Bevölkerung relevante Gesundheitsdaten erfasst, und das Wachstum von Kindern wird überwacht. Die Pick-ups sind mit modernster Kommunikations- und Navigationstechnologie ausgestattet. Dazu zählt auch eine zweite Batterie, die den Betrieb von Monitor, Kühleinheit und Laptop gewährleistet. Die Aufgaben der Helfer reichen von der Gesundheitsvorsorge bei Kindern bis hin zur Aufklärung und dem Schutz vor häuslicher Gewalt.

In Nigeria wird die Organisation „Riders for Health“ mit finanziellen Mitteln und Ford Ranger-Fahrzeuge unterstützt. Damit können die Helfer vor Ort ihren Fuhrpark professioneller in Betrieb halten, so dass die Fahrzeuge dauerhaft im Einsatz sind. Mit Hilfe von Sensor- und der Ford Open Source-Technologie „OpenXC“ hilft Ford bei der Verbesserung der Routenplanung. Dabei geht es um die Erfassung von Daten und Koordinaten zur Erstellung einer genauen Kartographie auch entlegenster Gebiete.

Zusammen mit seiner gemeinnützigen Stiftung „Ford Motor Company Fund“ unterstützt Ford seit Jahrzehnten zahlreiche gemeinnützige Projekte. „Bei Ford schauen wir seit jeher über den automobilen Tellerrand hinaus und sind stets auf der Suche nach Lösungen für die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen“, sagte Bill Ford, Aufsichtsratsvorsitzender der Ford Motor Company. „Diese Herausforderungen führen uns in die entlegensten Regionen. Wir können dort unsere fortschrittlichen Fahrzeuge und Vernetzungstechnologien zur Verbesserung der lokalen Situation einsetzen und damit die Welt ein wenig besser machen.“

Zukünftige Mobilität und Elektrifizierung

Der Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 beleuchtet auch die wichtigsten Umwelt-Indizes sowie die Entwicklungsarbeit des Automobilherstellers mit Blick auf künftige Mobilitätslösungen und Technologien: Anfang des Jahres gründete das Unternehmen in den USA die Tochtergesellschaft Ford Smart Mobility LLC, die sich mit der Entwicklung und dem Ausbau von Mobilitätsdienstleistungen befasst. Im Februar wurde auf dem „Mobile World Congress“ in Barcelona der FordPass® vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine neue Plattform, mit der Ford die Verbindung zu seinen jetzigen und künftigen Kunden auf eine neue Grundlage stellen will. FordPass® macht sich die technische Infrastruktur von Smartphones zu Nutze und bietet dem Anwender der App Mobilitätslösungen beispielweise in Bezug auf Parkplatzsuche oder -Bezahlung.

Ford arbeitet weltweit mit zahlreichen Startups und Technologieunternehmen zusammen, um die Mobilitätsthemen der Zukunft voranzutreiben. In Deutschland bietet Ford bereits seit 2013 Ford Carsharing an, bei dem die Kunden an 176 Standorten auf eine umfangreiche Fahrzeugflotte Zugriff haben, die vom Ford Ka bis hin zum Transporter Ford Transit reicht. In London startete Ford das Carsharing-Pilotprojekt „GoDrive“ mit einem flexiblen „Pay-as-you-go“-Ansatz für Einwegfahrten mit garantiertem Parkplatz. Dabei kommt unter anderem der batterie-elektrische Ford Focus Electric zum Einsatz. Zudem hat Ford, in den USA einer der größten Anbieter von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen, angekündigt, bis zum Jahr 2020 4,5 Milliarden US-Dollar in fortschrittliche Batterietechnologien sowie den Ausbau seiner elektrifizierten Fahrzeugflotte zu investieren. Ziel ist die Erweiterung des Produktportfolios um 13 neue, elektrifizierte Fahrzeugmodelle. Damit wären im Jahr 2020 rund 40 Prozent aller Ford-Modelle auch als elektrifizierte Variante verfügbar.

Auszeichnungen für Unternehmensethik und Umwelt-Engagement

Der Nachhaltigkeitsbericht enthält auch konkrete Verbesserungen: Pro produziertem Fahrzeug hat Ford zum Beispiel den Wasserverbrauch von 4,04 Kubikmeter (2013) auf 3,8 Kubikmeter (2015) und den CO2-Ausstoß von 0,78 Tonnen (2013) auf 0,72 Tonnen in 2015 reduziert.

Als einziger Autohersteller und bereits zum siebten Mal in Folge wird Ford vom Ethisphere-Institut als eines der weltweit ethischsten Unternehmen des Jahres 2016 gelistet. Diese Auszeichnung gewinnt in der Wirtschaft zunehmend an Bedeutung, da das ethische Handeln von Unternehmen Kunden immer öfter bei ihren Kaufentscheidung beeinflusst. Kürzlich erhielt Ford überdies eine Auszeichnung vom Sustainable Purchasing Leadership Council für sein Umwelt-Engagement und seine Erfolge bei der Reduzierung von CO2-Emissionen und Wasserverbrauch.

„Als Unternehmen stellen wir uns den Herausforderungen der Gegenwart“, sagte Kim Pittel, Vice President Sustainability, Environment and Safety Engineering, Ford Motor Company. „Mit Einfallsreichtum, Einsatzbereitschaft und einem streng wissenschaftlichen Ansatz arbeiten wir an Lösungen für die Zukunft.“

Der vollständige Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016 kann unter: www.sustainability.ford.com heruntergeladen werden.

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert.

Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Pressekontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221 / 90-17504 umundolf@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Focus, Ford, Ka, Ranger, Smart, Transit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.