Nachhaltigkeits-Report 2014/2015: Ford stellt Weichen für die Zukunft

Dearborn Michigan / Köln (ots) –

– Ford veröffentlicht den globalen Nachhaltigkeits-Report 2014/2015

– Der nunmehr 16. Nachhaltigkeits-Report von Ford hebt die Erreichung wichtiger Umweltziele hervor, beispielsweise werden von keinem Ford-Standort in Mexiko noch Abfälle zu Deponien gebracht (in Deutschland wurde dieses Ziel bereits 2009 erreicht).

– Beim Einsatz von Repreve®-Fasern im Rahmen der Fertigung des neuen Ford F-150 wird in Nordamerika ein Äquivalent von 5 Millionen Plastikflaschen recycelt

– Ford verfolgt den unternehmenseigenen „Smart Mobility Plan“ zur weltweiten Erprobung von innovativen und nachhaltigen Verkehrskonzepten für die Zukunft

Ford engagiert sich weltweit für Umwelt und Nachhaltigkeit. Um die aktuellen Aktivitäten und die Erreichung von Umweltzielen zu dokumentieren, veröffentlichte das Unternehmen den Nachhaltigkeits-Report für den Zeitraum 2014 bis 2015. Der mittlerweile 16. Ford Nachhaltigkeits-Report unterstreicht die Erfolge bei der globalen Verringerung der Reststoff-Deponierung zugunsten von Recycling.

Bestes Beispiel hierfür sind die Erfolge des Stanz- und Montagewerks am mexikanischen Ford-Standort Hermosillo, das nun als letztes Ford-Werk in Mexico deponiemüllfrei betrieben wird. Damit werden von allen mexikanischen Ford Fertigungsstandorten keine Reststoffe mehr zu Deponien gebracht. Dieses Ergebnis ist für Ford ein Meilenstein in Bezug auf die geplante globale Verringerung der Abfallentsorgung um insgesamt 40 Prozent pro hergestelltem Fahrzeug von 2011 bis 2016.

„Ford ist sehr stolz darauf, dass alle Produktionsstätten in Mexiko nun einen deponiemüllfreien Status vorweisen können“, sagte Andy Hobbs, Director, Ford Environmental Quality Office. „Damit verringern wir den globalen ökologischen Fußabdruck unserer Standorte“.

Die Reduzierung der Deponierung von Reststoffen an Ford-Standorten in Mexiko begann vor fünf Jahren. Knapp 45 Tonnen Kantinenabfälle werden jetzt jährlich kompostiert und in der Landwirtschaft wiederverwendet, Lösungsmittel werden recycelt und Aluminiumschrott wird zur Wiederverwendung gesammelt – auf diese Weise werden geschlossene Wertstoffkreisläufe geschaffen. Den Status eines deponiemüllfrei betriebenen Ford-Standorts teilt sich das Werk in Hermosillo mit 27 weiteren Ford-Standorten: 13 davon in Nordamerika, sieben in Europa sowie fünf weitere Standorte in Südamerika und im asiatisch-pazifischen Raum. „Den Erfolg bei der Abfallvermeidung verdanken wir auch unseren engagierten Mitarbeitern. Wir gehen damit über gesetzliche Vorgaben hinaus und sind Vorreiter im Bereich Umweltschutz“, sagte Luis Lara, Manager, Ford Mexico Office of Environmental Quality.

Verringerung des ökologischen Fußabdrucks

Der Nachhaltigkeits-Report 2014/2015 beleuchtet über das Thema Reststoffe hinaus die Anstrengungen des Automobilherstellers, die anvisierte Reduzierung von CO2-Emissionen pro Fahrzeug um 30 Prozent bis zum Jahr 2025 voranzutreiben. Alleine im Zeitraum von 2013 bis 2014 konnten die CO2-Emissionen pro gefertigtem Ford-Fahrzeug um mehr als 2,4 Prozent verringert werden. Dieses Zwischenergebnis zeigt, dass Ford bezüglich der langfristigen Zielsetzung auf einem guten Kurs ist.

Ford hat in den letzten Jahren auch seinen globalen Wasserverbrauch deutlich reduziert. Im Jahr 2014 lag der weltweite Wasserverbrauch pro gefertigtem Fahrzeug 30 Prozent unter dem Ausgangswert im Jahre 2009 – damit erreichte das Unternehmen die selbstgesteckten Einsparungsziele zwei Jahre früher als ursprünglich geplant. Ebenso arbeitet der Automobilbauer weiterhin erfolgreich an einer Verringerung des Energieverbrauchs pro hergestelltem Fahrzeug, der basierend auf dem Energieverbrauch des Jahres 2011 gemäß Zielvorgabe um 25 Prozent bis zum Jahr 2016 reduziert werden soll. Seit dem Jahr 2000 hat Ford weltweit mehr als 300 Millionen Dollar für mehr Energieeffizienz an den Standorten investiert.

Darüber hinaus fördert das Unternehmen den Einsatz von nachhaltigen Materialien beim Automobilbau. Bestes Beispiel hierfür ist die Nutzung von sogenannten Repreve®-Fasern im Rahmen der Fertigung des neuen Ford F-150 in Nordamerika, wodurch jährlich ein Äquivalent von fünf Millionen PET-Flaschen recycelt wird. Repreve®-Fasern bestehen aus Kunststoffen, die unter anderem aus gebrauchten Plastikflaschen gewonnen werden. Ford ist seit 2012 der branchenweit erste und einzige Automobilhersteller, bei dem Repreve®-Fasern in der Fahrzeugproduktion verwendet werden.

Mega-Trends der Zukunft

Um die künftigen Anforderungen an Mobilität in einer sich wandelnden Umwelt zu erfassen, analysiert Ford bereits heute die Themen von morgen:

– Urbanisierung: Weltweit gibt es 28 Mega-Citys, also Ballungsräume mit mehr als zehn Millionen Einwohnern. Bis 2030 wird diese Zahl voraussichtlich auf 41 Mega-Citys anwachsen – und damit die Anzahl der Fahrzeuge.

– Wachsende Mittelschicht: Laut „The Brookings Institution“ wird sich die Einkommens-Mittelschicht weltweit bis 2030 verdoppeln, von rund zwei auf vier Milliarden Menschen, viele dieser Menschen werden danach streben, ein Fahrzeug zu besitzen.

– Luftqualität: Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bereitet die Luftqualität insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern große Probleme, obwohl bereits Schritte zur Verbesserung unternommen wurden.

– Neue Konsumenten: Die Generation derjenigen, die zwischen den frühen 1980er und Anfang der 2000er Jahre geboren wurden, beeinflusst die zukünftigen Produkt- und Richtungsentscheidungen von Unternehmen.

– Begrenzten Ressourcen: Unternehmen werden zukünftig stärker mit der steigenden Nachfrage nach Energie, Wasser und Rohstoffen konfrontiert.

Als Antwort auf diese Herausforderungen hat Ford zu Beginn dieses Jahres den „Smart Mobility Plan“ verkündet, einschließlich einer Reihe von weltweit bereits durchgeführten Experimenten in den Bereichen Konnektivität, Mobilität, autonome Fahrzeuge – und zwar unter Berücksichtigung von realer Kundenerfahrung und „Big Data“-Datenmanagement.

„Unsere Vision ist es, dass Ford die Welt der Mobilität – ein weiteres Mal – verändert“, sagte Ken Washington, Ford Vice President, Research and Advanced Engineering. „Wir berufen uns auf Henry Ford, der vor einem Jahrhundert die automobile Welt revolutionierte und dessen Vermächtnis bis zum heutigen Tag großen Einfluss auf uns hat“.

Detaillierte Informationen zum Nachhaltigkeits-Report 2014/2015 in englischer Sprache finden Sie im Internet. Wählen Sie ganz einfach aus folgenden Rubriken:

Vollständiger Nachhaltigkeits-Report: http://ots.de/4AVoP

Europäische Version: http://ots.de/c3yNB

Selbstverpflichtung, Ziele und Fortschritte: http://ots.de/kz0p5

Zahlen und Daten im Überblick: http://ots.de/ZXUFA

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Kontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Ford, Smart abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.