Schröder und Eichel mahnen Fiat Werbung ab

0
152

fiat.pdf

Ein Dokument zur Anzeigenkampagne liegt in der digitalen
Pressemappe zum Download vor

Frankfurt am Main (ots) –

Bundesregierung und Bundesministerium der Finanzen sehen in Fiat
Preis-Wert-Kampagne „Verletzung der Persönlichkeitsrechte“

Fiat gibt Unterlassungserklärungen ab

Die von hohem öffentlichem Interesse begleitete aktuelle Fiat
Werbekampagne ist von der Bundesregierung gegenüber der Fiat
Automobil AG und vom Bundesministerium der Finanzen gegenüber der
Fiat Bank GmbH wegen „Verletzung der Persönlichkeitsrechte“ von
Bundeskanzler Gerhard Schröder bzw. Bundesfinanzminister Hans Eichel
abgemahnt worden. Die Fiat Automobil AG als deutsche
Vertriebsgesellschaft des italienischen Automobilherstellers sowie
die Fiat Bank GmbH haben dem entsprochen und Unterlassungserklärungen
abgegeben.

Die Geschäftsleitung der Fiat Automobil AG betonte dabei, daß mit
der Werbung lediglich und zudem ohne jede Ehrverletzung der Personen
die aktuelle politische Debatte über Steuererhöhungen und
Einsparungsnotwendigkeiten aufgegriffen worden sei. Man habe nur die
allgemeine Stimmungslage in werbliche Motive umgesetzt, nehme aber
zur Kenntnis, daß Schröder und Eichel auf diese Form der öffentlichen
Diskussion mit rechtlichen Schritten reagierten.

Das politische Thema knapper Haushaltskassen und umstrittener
Sparprogramme ist zum Jahresbeginn ganz generell auch in der
werblichen Kommunikation ins Zentrum des Interesses gerückt. Fiat
hatte dieses Thema seit 5. Januar 2003 mit dem massiven Einsatz
verschiedener Printmotive und Rundfunkspots in informativer und
origineller Form umgesetzt.

Die Anzeigen, geschaltet in auflagenstarken Publikumszeitungen,
hatten Bundeskanzler Gerhard Schröder und Finanzminister Hans Eichel
auf die 0,0-Prozent-Finanzierung für alle Fiat Pkw-Modelle
angesprochen. In den mit sehr hoher Frequenz in allen großen
deutschen Rundfunksendern geschalteten Radiospots informiert ein
„Gerd“- Imitator über die Preis-Wert-Strategie und die besonders
attraktiven Finanzierungsmöglichkeiten von Fiat.

Die Kampagne wurde auch im Hinblick auf die Markteinführung des
neuen Modells Fiat Stilo Multi Wagon konzipiert, das am 25. Januar
2003 im Rahmen des „Fiat Winterfestes“ bei den deutschen Fiat
Händlern eingeführt wird.

Auch in Italien hat die originelle Werbeform der deutschen Fiat
Organisation für Aufmerksamkeit gesorgt. Renommierte Tageszeitungen
wie „La Repubblica“ und „Corriere della Sera“ berichten über diese
ungewöhnliche Werbekampagne.

Für die Originalität der Kampagne spricht auch die Tatsache, dass
sich zwischenzeitlich Nachahmer eingefunden haben. Weitere
Automobilhersteller haben in der Tagespresse das Thema Sparen mit
politischer Prominenz personifiziert und mit den eigenen Angeboten in
Verbindung gebracht.

ots Originaltext: Fiat Automobil AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Fiat Automobil AG
Claus Witzeck
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (069)66988 -355
Fax: (069)66988 -915
Email: claus.witzeck@fiat.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here