Fiat Konzern: Ergebnisse des zweiten Quartals und des ersten Halbjahrs 2002 / Teil 2/2

0
148

Turin / Frankfurt (ots) –

Iveco
Iveco konnte, gestützt durch eine umfassend erneuerte
Produktpalette, seine Position auf dem europäischen Markt ausbauen,
der mit Ausnahme des italienischen Marktes weiterhin in allen
Segmenten, insbesondere bei schweren Nutzfahrzeugen, rückläufig ist.
Der Geschäftsbereich konnte seinen Marktanteil im Bereich leichte
Nutzfahrzeuge halten, bei den schweren Nutzfahrzeugen steigern (auch
dank der ersten Zulassungen des neuen Stralis) und seine Führerschaft
bei den mittelschweren festigen.

Gestärkt durch die gleich gebliebenen Verkaufszahlen trotz eines
schwächelnden Marktes, ist die betriebliche Rentabilität von Iveco
weiterhin positiv, wenngleich auch gegenüber dem Vorjahr durch den
stärkeren Wettbewerb ein höherer Preisdruck und ein langsameres
Erreichen des Break-Even-Punktes in Brasilien aufgrund der dortigen
wirtschaftlichen Krise und der schwierigen Marktbedingungen in Kauf
genommen werden musste.

Weitere Geschäftsbereiche
Bei den Geschäftsbereichen Zulieferteile entspricht die
Entwicklung bei Teksid und Comau trotz eines primär durch die
rückläufige Nachfrage von Seiten der europäischen Automobilhersteller
bedingten Rückgangs der Verkaufszahlen in etwa der des zweiten
Quartals 2001. Dem Rückgang der Volumina aufgrund des Verkaufs der
Geschäftsbereichs After Sales und Elektronische Systeme Anfang des
Jahres, steht bei Magneti Marelli eine Verbesserung der Rentabilität
gegenüber.

FiatAvio verzeichnet weiterhin eine hervorragende Entwicklung bei
der betrieblichen Rentabilität, trotz des Rückgangs der
Verkaufszahlen aufgrund geringerer Lieferungen von Motoren für die
Zivilluftfahrt und der Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar.

Bei den Dienstleistungen musste Toro Assicurazioni einen
zeitweiligen Rückgang in der Sparte Lebensversicherungen hinnehmen.
Vor allem wirkte sich die Entwicklung der Finanzmärkte bei den
Aktienkursen der Wertpapiere im Portfolio negativ aus. Diesen
Faktoren konnten aber umfassende Maßnahmen zur Kostendämpfung und in
der Auswahl des Portfolios entgegengesetzt werden.

Business Solutions verzeichnete ein Wachstum der Umsatzerlöse,
während die Rentabilität des Quartals wegen des unterschiedlichen
Konsolidierungsumfangs und aufgrund des wachsenden Preisdrucks
rückläufig ist.

Bei Ferrari ist hervorzuheben, dass außer den hervorragenden
betrieblichen Ergebnissen, bereits nach sechs Rennen zum dritten Mal
in Folge der Weltmeistertitel in der Fahrerwertung der Formel 1
erreicht wurde. Dies bestätigt einmal mehr die technologische
Ausnahmestellung des Unternehmens und die Ressourcen, die der Konzern
zur Verfügung stellt. Der hohe Wert dieses Geschäftsbereichs wurde
durch die Höhe des kürzlich erfolgten Angebots der Mediobanca über
den Kauf von 34 % der Ferrariaktien bestätigt.

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2002
Insgesamt schloss das erste Halbjahr 2002 mit folgenden
Ergebnissen ab:

* Der konsolidierte Umsatz des Konzerns lag bei 28.755 Millionen
Euro, mit einem Rückgang von 5,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum
aufgrund der spürbaren Verringerung der Erlöse von Fiat Auto ( -13%).

* Das Betriebsergebnis betrug -426 Millionen Euro (erstes Halbjahr
2001: 528 Millionen Euro): die positive Entwicklung der anderen
Geschäfts- und Dienstleistungsbereiche konnte die Verluste von Fiat
Auto nicht kompensieren ( -823 Millionen Euro gegenüber dem
ausgeglichenen Ergebnis im Vorjahreszeitraum).

* Das Ergebnis vor Steuern verzeichnet einen Verlust von 528
Millionen Euro, im Vergleich zu einem Gewinn über 559 Millionen Euro
im ersten Halbjahr 2001.

* Das Nettoergebnis der Gruppe betrug -563 Millionen Euro
gegenüber einem Gewinn von 383 Millionen Euro im ersten Halbjahr
2001.

* Die Nettofinanzposition im ersten Halbjahr zeigt eine
Verbesserung von rund 250 Millionen Euro gegenüber dem Beginn des
Geschäftsjahres. Angesichts der Kapitalerhöhung bei Fiat S.p.A. und
bei CNH, der Eigenfinanzierung im ersten Halbjahr und der günstigen
Wechselkurse wurde Bedarf bezüglich Betriebskapital und bei
Investitionen sowie bei der Ausschüttung der Dividenden verzeichnet.

Ausblick für das laufende Jahr
Angesichts der Entwicklung im ersten Halbjahr befindet sich die
Fiat Gruppe im Geschäftsjahr 2002 weiterhin in einer Übergangsphase.

Unter dem Gesichtspunkt des Betriebsergebnisses, trotz des
positiven und zuverlässigen Beitrags der anderen Geschäfts- und
Dienstleistungsbereiche, wird das Geschäftsjahr negativ von der
Performance von Fiat Auto gekennzeichnet sein und wird
voraussichtlich mit einem operativen Verlust abschließen, der in etwa
in der Größenordnung des konsolidierten Verlusts des ersten
Halbjahres liegt.

In der zweiten Jahreshälfte sollte Fiat Auto jedoch stärker die
beginnenden Vorteile der Sanierungsmaßnahmen und der in letzter Zeit
angewandten Strategien zur Erholung umsetzen können. Auf dem Markt
könnte die allmähliche Verbesserung der Wirtschaftskonjunktur auf
internationaler Ebene und in Italien, sowie die Auswirkungen der
Fördermaßnahmen beim Erwerb von umweltfreundlichen Fahrzeugen zu
einer Aufholung von Volumina und Marktanteil führen. Bei diesen
Aussichten ist dennoch eine gewisse Vorsicht geboten, denn Fiat Auto
könnte sich veranlasst sehen den aggressiven Offensiven der
Mitbewerber eine angemessene Verkaufsoffensive entgegenzusetzen.

Die finanzielle Struktur des Konzerns wurde erheblich gestärkt
dank des Abschlusses der Vereinbarung mit den wichtigsten Banken über
einen Kredit in Höhe von 3 Milliarden Euro, die am 26. Juli
unterzeichnet wurde.

Bei der Nettofinanzposition beabsichtigt die Fiat Gruppe, die mit
den Banken vereinbarten Ziele über die Erzielung von Cashflow aus der
laufenden Geschäftstätigkeit zu erreichen und falls notwendig, die
Ausgliederung von weiteren, nicht strategischen Geschäftsbereichen,
zu beschließen. Zur Messung der Zielerreichung, die in der
Vereinbarung mit den Banken definiert ist, werden auch die Zuflüsse
aus der Transaktion Italenergia und die vorgesehenen Zuflüsse aus den
verbindlichen Verträgen (auch wenn diese noch nicht durchgeführt
sind), über Verkäufe von Geschäftsbereichen, berücksichtigt.

Auch wenn man die Schwierigkeiten berücksichtigt, die es weiterhin
zu bewältigen gilt, hat die Fiat Gruppe aufgrund der im ersten
Halbjahr abgeschlossenen Transaktionen eine höhere Flexibilität
erreicht, die es dem Unternehmen ermöglicht, mit Nachdruck das Ziel
der Stabilisierung zu verfolgen.

Der Verwaltungsrat hat weiterhin beschlossen, die bereits
angekündigte Hauptversammlung der Aktionäre für den 10., 11. und 12.
September einzuberufen, bei der die Beschlussfassung im Zusammenhang
mit dem am 26. Juli unterzeichneten Darlehensvertrag erfolgen soll.

WICHTIGE KENNZAHLEN

2. Quartal 1. Halbjahr
Geschäfts-
jahr 2001
(in Millionen Euro) 2002 2001 2002 2001

58.06 Netto Umsatzerlöse 14.608 15.803 28.755 30.528

8.152 Bruttomarge 1.932 2.541 3.697 4.762

6.149 Allgemeine Kosten 1.547 1.631 3.120 3.184

1.817 Forschung und Entwicklung 457 481 940 910

318 Betriebsergebnis (127) 403 (426) 528

(1.174) Finanzerträge
(-aufwendungen) und Beteiligungen (362) (244) (619) (454)

359 Außerordentliche
Erträge (Aufwendungen) 517 158 517 559

(497) Ergebnis vor Steuern 28 317 (528) 633

(445) Nettogewinn Fiat (34) 190 (563) 383

Nettofinanzposition zum 30. Juni (5.788) (5.542)

Nettofinanzposition zum 31. März (6.602) (6.537)

UMSATZERLÖSE NACH GESCHÄFTSBEREICH
2. Quartal 1. Halbjahr
Geschäfts-
jahr 2001 (in Millionen Euro) 2002 2001 2002 2001

24.440 Automobile (Fiat Auto) 5.777 6.793 11.770 13.539

10.777 Land- und Baumaschinen
(CNH Global) 2.971 3.043 5.691 5.677

8.650 Nutzfahrzeuge (Iveco) 2.407 2.282 4.508 4.338

1.058 Ferrari 334 299 587 536

1.752 Metallerzeugnisse (Teksid) 481 481 950 961

4.073 Komponenten (Magneti Marelli) 839 1.127 1.784 2.267

2.218 Anlagenbau (Comau) 549 531 992 1.022

1.636 Luftfahrt (FiatAvio) 399 431 787 814

347 Verlagswesen und
Kommunikation (Itedi) 97 91 181 174

5.461 Versicherungen
(Toro Assicurazioni) 1.194 1.359 2.446 2.543

1.805 Dienstleistungen
(Business Solutions) 509 416 922 701

(4.211) Verschiedenes und
Aufhebungen (949) (1.050) (1.863) (2.044)

58.006 Gesamt Konzern 14.608 15.803 28.755 30.528

Betriebsergebnis nach Geschäftsbereichen

2. Quartal 1. Halbjahr
Geschäfts-
jahr 2001
(in Millionen Euro) 2002 2001 2002 2001

(549) Automobile
(Fiat Auto) (394) 19 (823) 3

209 Land- und Baumaschinen
(CNH Global) 131 172 161 227

271 Nutzfahrzeuge
(Iveco) 25 86 36 150

62 Ferrari 28 27 10 17

15 Metallerzeugnisse
(Teksid) 17 12 12 33

(74) Komponenten
(Magneti Marelli) 6 0 (10) (15)

60 Anlagenbau
(Comau) 7 7 (5) 18

186 Luftfahrt
(FiatAvio) 65 58 119 97

(2) Verlagswesen und Kommunikation
(Itedi) 1 (1) (1) (3)

68 Versicherungen (Toro
Assicurazioni) (10) 20 105 25

73 Dienstleistungen
(Business Solutions) 11 17 38 26

(1) Verschiedenes
und Aufhebungen (14) (14) (68) (50)

318 Gesamt Konzern (127) 403 (426) 528

Finanzielle Kennzahlen

FIAT Konzern

FIAT AUTO

2. Quartal 1. Halbjahr

2002 2001 2002 2001 (in Millionen Euro)

5.777 6.793 11.770 13.539 Netto Umsatzerlöse

(394) 19 (823) 3 Betriebsergebnis

Weitere Industriebereiche, Dienstleistungen und Holdings

2. Quartal 1. Halbjahr

2002 2001 2002 2001 (in Millionen Euro)

8.831 9.010 16.985 16.989 Netto Umsatzerlöse

267 384 397 525 Betriebsergebnis

Ende von Teil 2/2

ots Originaltext: Fiat Automobil AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:

Fiat Automobil AG
Thomas Casper
Leiter Wirtschaftspresse
Tel.: (069) 669 88 – 381
Fax: (069) 669 88 – 907
Email: thomas.casper@fiat.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here