Initiative „Give Something Back to Berlin“ gewinnt Hauptpreis des Intercultural Innovation Award 2016 / BMW Group und United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) zeichnen deutsche Initiative aus (FOTO)

Initiative Give Something Back to Berlin gewinnt Hauptpreis des Intercultural Innovation Award 2016 / BMW Group und United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) zeichnen deutsche Initiative aus (FOTO)

Quelle: obs/BMW Group

Initiative Give Something Back to Berlin gewinnt Hauptpreis des Intercultural Innovation Award 2016 / BMW Group und United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) zeichnen deutsche Initiative aus (FOTO)

Quelle: obs/BMW Group

München (ots) –

Mit dem ersten Platz des Intercultural Innovation Award wurde in diesem Jahr die deutsche Initiative „Give Something Back to Berlin“ (GSBTB) ausgezeichnet. Zehn soziale Projekte aus aller Welt waren für den Award nominiert, mit dem die United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) und die BMW Group innovative interkulturelle Konzepte fördern. Im Beisein von H.E. Nassir Abdulaziz Al-Nasser (Hoher Repräsentant der UNAOC) und Bill McAndrews (Leiter Konzernkommunikationsstrategie, Unternehmens- und Marktkommunikation BMW Group) wurde der Preis gestern Abend im Rahmen des 7. Global Forum der United Nations Alliance of Civilizations in Baku, Aserbaidschan, verliehen. Die Berliner Initiative setzte sich aus nahezu 1.000 Bewerbern aus 120 Ländern durch und überzeugte die sechsköpfige unabhängige Jury, bestehend aus Vertretern weltweit renommierter interkultureller Bildungseinrichtungen.

Deutsches Projekt gewinnt den Intercultural Innovation Award 2016

Stellvertretend für die gesamte „Give Something Back to Berlin“-Gemeinschaft nahm Gründerin Annamaria Olsson den mit 40.000 US Dollar dotierten Hauptpreis entgegen. Aus einer spontanen Idee heraus gründete die schwedische Journalistin 2013 die Projekt-Plattform, über die Neu-Berliner aus aller Welt Zeit, Energie und Know-how in soziale Projekte und Nachbarschaftsarbeit einbringen können. Ziel ist es, Begegnungsplattformen für Menschen unterschiedlichster Herkunft zu schaffen, die sich normalerweise nicht über den Weg laufen würden. Dabei arbeitet GSBTB auf drei unterschiedlichen Ebenen: Engagierte Ehrenamtliche werden in lokale NGO-Projekte vermittelt; es dient als Netzwerkplattform auf der Neuberliner zusammen kommen, um ihre eigenen Ideen zu entwickeln; zudem werden ständig neue und eigene GSBTB-Projekte initiiert. GSBTB unterstützt und realisiert eine Vielzahl an Projekten für Flüchtlinge und leistet damit einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Integration und interkulturelle Verständigung. Geflüchtete Menschen sind dabei nicht nur Begünstigte, sondern werden ein fester Teil der GSBTB-Gemeinschaft.

„Im Namen der GSBTB-Gemeinschaft möchte ich mich bei der BMW Group und der UNAOC für diese besondere Auszeichnung bedanken. Mit ihrer vielfältigen Unter¬stützung können wir unsere Plattform und Projekte nachhaltig professionalisieren. Dieser Preis ist auch eine Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz unserer unzähligen Freiwilligen. Ohne sie hätte ‚Give Something Back to Berlin‘ nicht zu diesem großen Ort der Begegnung für so viele Menschen aus aller Welt werden können“, freut sich Annamaria Olsson, Gründerin von GSBTB.

Intercultural Innovation Award fördert Nachhaltigkeit sozialer Projekte

Mit dem Intercultural Innovation Award zeichnen die BMW Group und die UNAOC seit 2011 jährlich zehn innovative soziale Projekte aus, die den Dialog und das interkulturelle Verständnis fördern und dadurch einen wichtigen Beitrag für wirtschaftliches Wachstum und Frieden in globalisierten Gesellschaften leisten.Dieses einmalige Kooperationsmodell zwischen dem Privatsektor und der UNAOC hat weitreichenden Einfluss, da beide Partner mit ihren Kompetenzen die Nachhaltigkeit der ausgewählten Projekte sicherstellen.

Ein Jahr lang erhalten das Team von „Give Something Back to Berlin“ und die neun weiteren Finalisten umfassende beratende Unterstützung von der BMW Group und der UNAOC: Neben einem Trainings- und Kapazitätsaufbauprogramm zu Themen wie Strategie oder Planung werden sie in das exklusive Netzwerk der „Intercultural Leaders“ aufgenommen und profitieren von den weitreichenden Netzwerken der zwei globalen Partner.

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr eine Initiative aus Berlin den Hauptpreis des Intercultural Innovation Award erhält. Gemeinsam mit der UNAOC werden wir ‚Give Something Back to Berlin‘ ganz gezielt bei der Entwicklung eines Geschäftsmodells unterstützen. Die Zusammenarbeit mit einem zukunftsweisenden sozialen Start Up ist eine Ehre für die BMW Group und wir freuen uns auf den gegenseitigen Wissensaustausch“, erklärt Bill McAndrews, Leiter Konzernkommunikations¬strategie, Unternehmens- und Marktkommunikation BMW Group.

Die diesjährigen Finalisten (alphabetische Reihenfolge) sind:

The Blessing Basket Project – Artisan&You, USA (www.blessingbasket.org)

The Coexist Initiative – Girls Education Equity Project, Kenia (www.coexistkenya.com)

Give Something Back to Berlin e.V. – Give Something Back to Berlin, Germany (www.givesomethingbacktoberlin.com)

International Council for Cultural Centers – Bread Houses Network, Bulgarien (www.breadhousesnetwork.org)

On Our Radar – From the Margins to the Front Page, Großbritannien (www.onourradar.org)

Red Dot Foundation – Safecity, Indien (safecity.in)

Routes 2 Roots – Exchange for Change, Indien (www.routes2roots.com)

Shine a Light – CanalCanoa, Brasilien/USA (www.shinealight.org)

SINGA – SINGA Kiwanda, Frankreich (singa.fr)

Unistream – Educating Tomorrow Leaders Today, Israel (unistream.co.il/en)

Gesellschaftliches Engagement bei der BMW Group

Gesellschaftliches Engagement ist für die BMW Group fester Bestandteil des unternehmerischen Selbstverständnisses. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf den zwei Bereichen Ressourceneffizienz sowie interkulturelle Innovationen und soziale Inklusion. Dabei konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf Projekte und Konzepte, bei denen es aufgrund seiner Kernkompetenzen eine konkrete, messbare Verbesserung bewirken kann. Im Fokus des Engagements stehen langfristige Lösungsansätze, die international übertragbar sind und nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ spürbare Langzeitwirkung entfalten.

Die United Nations Alliance of Civilizations

Die The United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) ist eine Initiative des UN Generalsekretärs zur Verbesserung des kultur- und religionsübergreifenden Verständnisses und der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Nationen und Völkern. Zudem möchte die UNAOC einen Gegenpol zu polarisierenden und extremistischen Kräften schaffen. In Zusammenarbeit mit Regierungen, internationalen und regionalen Organisationen, zivilgesellschaftlichen Gruppen, Stiftungen und dem privaten Sektor unterstützt die Allianz eine Reihe von Projekten und Initiativen mit dem Ziel, Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen und Gemeinschaften zu schlagen. Zudem fördert die UNAOC innovative Basisprojekte zur Vertrauensbildung, Versöhnung und Schaffung einer Kultur des gegenseitigen Respekts.

Pressekontakt: Unternehmenskommunikation Milena Pighi, BMW Group Konzernkommunikation und Politik, Sprecherin CSR Telefon: +49-89-382-66563, Milena.PA.Pighi@bmw.de

Sabrina Artmann, BMW Group Konzernkommunikation und Politik, CSR Telefon: +49 89 382-21248, Sabrina.Artmann@bmw.de

Internet: www.press.bmw.de E-Mail: presse@bmw.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter BMW, Ducati abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.