Der Deutsche Kurzfilmpreis 2007 geht an „Das gefrorene Meer“ von Lukas Miko / Verleihung durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann am 13. November 2007 in Kooperation mit der BMW Group.

0
85

München (ots) –

München/Potsdam. In Anwesenheit von zahlreichen Filmschaffenden sowie namhaften Vertreterinnen und Vertretern der Filmbranche wurde gestern der „Deutsche Kurzfilmpreis 2007“ von Kulturstaatsminister Neumann in Kooperation mit der BMW Group verliehen. In einer feierlichen Galaveranstaltung überreichte der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in Potsdam die wichtigste und höchst dotierte Auszeichnung für den Deutschen Kurzfilm.

Der Gewinner des Deutschen Kurzfilmpreises in der Kategorie Spielfilm „Das gefrorene Meer“ von Lukas Miko wurde bereits während der Produktion von der BMW Group unterstützt. Die von der BMW Group als förderungswürdig angesehenen Filmemacher reüssieren mit ihren Projekten bei nationalen und internationalen Filmfestivals. Eine Oscarverleihung ohne die hochwertigen deutschen Kurzfilme ist praktisch undenkbar. Der wegweisende Filmstil der jungen deutschen Talente spiegelt die hohe Qualität und Relevanz der deutschen Kurzfilmszene wider. Die Bühne der prämierten und international anerkannten Filme ist jedoch letztlich auch die Ausstrahlung im Kino und im Fernsehen. Leider wird die Verwertungskette trotz digitaler Möglichkeiten noch immer nicht genutzt. Viele wertvolle Filme und interessante Inhalte finden so nicht den Weg zum breiten Publikum.

Daher engagiert sich die BMW Group langfristig in diesem Bereich und arbeitet unter anderem mit der AG Kurzfilm an interessanten Möglichkeiten, um den Kurzfilmen eine gebührende Plattform zu bieten.

Renommierte Kurzfilmfestivals, wie z.B. die Landshuter Kurzfilmtage oder die Regensburger Kurzfilmwoche, werden von den regionalen BMW Werksstandorten bereits seit Jahren unterstützt. Auch international wird der Kurzfilm innerhalb der BMW Group gefördert: Hervorzuheben sind innovative Kurzfilmprojekte, die in Malaysia, Korea und Dubai umgesetzt wurden.

Gewinner des deutschen Kurzfilmpreises 2007 im Überblick. Aus 243 wettbewerbsfähigen Filmvorschlägen hat die Jury 10 Filme nominiert. Folgende Kurzfilmprojekte konnten überzeugen:

Der Kurzfilmpreis in Gold für Spielfilme mit einer Laufzeit zwischen sieben und 30 Minuten geht an „Das gefrorene Meer“ von Lukas Miko.

Den Kurzfilmpreis in Gold für Dokumentarfilme teilen sich die Filme „Cigaretta mon amour – Portrait meines Vaters“ von Rosa Hannah Ziegler und „Die Akkordeonspielerin“ von Biljana Garvanlieva.

Den Kurzfilmpreis in Gold für Animations-/ Experimentalfilm gewann der Film „The runt“ von Andreas Hykade.

Mit der Nominierung ist eine Prämie von 15.000 Euro verbunden. Für den Filmpreis in Gold erhält der Hersteller eine Prämie von 30.000 Euro, dabei wird die Nominierungsprämie auf den Filmpreis angerechnet.

Von der BMW Group unterstützte Kurzfilme, die im Rennen um die goldene Lola konkurrierten:

„15 Minuten Wahrheit“ Hersteller: Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg; Regie und Drehbuch: Nico Zingelmann; Laufzeit: 15 Minuten

„Das gefrorene Meer“ Hersteller: naked eye filmproduction GmbH & Co. KG, München, in Koproduktion mit Martin Gschlacht Filmproduktion, Wien, unter Mitwirkung des Bayerischen Rundfunks, München; Regie und Drehbuch: Lukas Miko; Laufzeit: 28 Minuten

Weitere Informationen zum Engagement der BMW Group im Bereich nationaler und internationaler Kurzfilm sowie ein aktuelles Pressefoto der Gewinner zusammen mit Staatsminister Bernd Neumann stehen im BMW Group PressClub unter www.press.bmwgroup.com zum Download bereit.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Joerg E. Schweizer, PR Kommunikation, Film. Placement. Entertainment. Telefon: +49-89-382-23250, Fax: +49-89-382-20697

Holger Lapp, Leiter PR Kommunikation Telefon: +49-89-382-17700, Fax: +49-89-382-25454

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here