BMW Group „innovativstes Unternehmen in Deutschland“ – Auszeichnung unter Schirmherrschaft von Wolfgang Clement

0
117

München (ots) –

Die BMW Group ist das „innovativste Unternehmen“ in Deutschland:
Am 28. Juni erhält die BMW Group den Best Innovator Award 2004 in
Berlin. Der Preis unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Clement,
Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, wird verliehen durch eine
hochkarätige Jury, initiiert von der Wirtschaftswoche und der
Unternehmensberatung A.T. Kearney. Wolfgang Clement: „Eines der
weltweit innovativsten Unternehmen wie die BMW Group zeigt, dass der
Innovationsstandort Deutschland im internationalen Vergleich noch
immer spitze ist.“

Basis des Erfolges der BMW Group ist die strategische Ausrichtung
auf die Entwicklung kundenwertiger Technologien – gepaart mit einem
in der Automobilindustrie einzigartigen Innovationsmanagement.
„Top-Innovationen sind der beste Kopierschutz für unsere Produkte und
Garant für den weltweiten Erfolg von BMW, MINI und Rolls-Royce.
Innovationen „Made in Germany“ setzen noch immer Standards“, sagt
Prof. Burkhard Göschel, BMW AG Vorstand für Entwicklung und Einkauf.
Die Juroren des Best Innovator Awards belohnen die BMW Group mit
diesem Preis für wegweisende Technologien wie die Aktivlenkung, aber
auch für die „strategische und kulturelle Verankerung professioneller
Innovationsprozesse in allen Bereichen des Unternehmens“.

Der Gewinn des Best Innovator Award ist die dritte Auszeichnung in
nur zwei Jahren: So gewann die BMW Group 2002 als erstes europäisches
Unternehmen den ‚Outstanding Corporate Innovator (OCI) Award‘ in den
USA. Der „Oscar“ des Innovationsmanagements ehrt Unternehmen, die
sich durch eine „hohe Innovationskraft und Wachstum durch
erfolgreiche Produkte“ auszeichnen. Und für die Aktivlenkung erhielt
die BMW Group Anfang 2004 den Innovationspreis der deutschen
Wirtschaft.

Den Kunden im Blick – Fokus auf erlebbare Technik

Im Fokus des BMW Group Innovationsmanagements stehen icht wie
bisher einzelne technische Bauteile wie Motor oder Fahrwerk, sondern
Fahrzeugfunktionen, die in Innovationsfeldern gesamthaft betrachtet
werden. So umfasst das Feld ‚Fahrerlebnis‘ beispielsweise das
Zusammenspiel von Motor, Fahrwerk, Lenkung, Getriebe und Bremse.
„Damit betrachten wir das Gesamtpaket schon früh durch die Brille des
Kunden“, sagt Prof. Göschel. Das Innovationsmanagement mit Vertretern
aus Marketing, Entwicklung, Einkauf und Produktion priorisiert in
diesem Sinne die Vielzahl technischer Neuerungen. Am Ende werden nur
diejenigen in die Serie gebracht, die einen deutlichen Kundennutzen
bieten und den Charakter der Marke stärken.

In drei Stufen zum Erfolg – das BMW Group Innovationsmanagement
Die BMW Group ist das weltweit einzige Automobilunternehmen mit einem
über alle Entwicklungsbereiche überlagerten Innovationsmanagement.
Der Vorteil: Neue Ideen können schnell und ohne Umweg in den
Entwicklungsprozess eingesteuert werden. Am Beginn steht die
‚Impuls‘-Phase. Mitarbeiter identifizieren dort in einem weltweiten
Netzwerk – inklusive Zulieferer, Universitäten und
Forschungseinrichtungen – zukunftsweisende Trends und Technologien.
Wichtig dabei: Hier stehen nicht nur Ideen aus der Welt des Autos im
Fokus, sondern auch aus fremden Bereichen, wie beispielsweise aus der
Elektronik- oder Software-Branche. In dieser Phase und in der Welt
der Automobilindustrie einmalig ist die ‚Virtuelle
Innovations-Agentur‘ (VIA): Unter www.bmwgroup.com/via können
beispielsweise auch klein- und mittelständische Unternehmen Ideen und
Vorschläge bei der BMW Group einreichen. Diese werden geprüft und in
Absprache mit dem „Erfinder“ gegebenenfalls weiterverfolgt. Die
zweite Stufe, die ‚Innovationssteuerung‘ bewertet die Eingaben aus
der ‚Impuls‘-Phase auf ihre automobile Tauglichkeit und entwickelt
sie zu einer bestimmten Reife. Der ‚Innovationstransfer‘ schließlich
sorgt dafür, dass identifizierte Projekte in die Serienentwicklung
und damit in ein konkretes Produkt überführt werden.

Innovation is People – Freiraum für neue Ideen

Kreative Prozesse definieren die Arbeitsweise nicht nur in der
Entwicklungsabteilung. Alle Mitarbeiter und Führungskräfte pflegen
die kulturelle Verankerung richtungweisenden Denkens im ganzen
Unternehmen. „Die gelebte Faszination für Innovation macht die BMW
Group zu einem der beliebtesten Arbeitgeber weltweit“, sagt Prof.
Göschel. So fördert das Unternehmen das ideale Zusammenspiel von
Quer- und Freidenkern, von kreativen Mitarbeitern, die begeistern
können, mit Menschen, die neue Ideen rational, logisch und akribisch
in fest etablierte Prozesse umsetzen.

Diese Pressemeldung sowie Pressefotos sind auch abrufbar im
Internet im BMW Group PressClub unter www.press.bmwgroup.com

ots Originaltext: BMW Group
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Jochen Müller,
Technologiekommunikation, Innovationen
Telefon: +49 89 382-68778,
Fax: +49 89 382-23927

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here