„Weniger Stau durch sprechende Autos“ / BMW AG Vorstand gibt Ausblick auf zukünftige Telematiklösungen beim 1. Deutschen Telematikforum in Berlin

0
114

München (ots) –

Autos werden zukünftig direkt miteinander kommunizieren. BMW
ConnectedDrive Forschungsfahrzeuge können sich schon heute
selbständig miteinander unterhalten. Sie tauschen Informationen zur
aktuellen Verkehrslage aus – schnell und direkt von Fahrzeug zu
Fahrzeug mit der WirelessLAN-Funktechnik. Diese Verkehrsinformationen
werden zukünftige Telematikdienste ergänzen und Autos in sogenannten
Ad-hoc-Netzen miteinander verbinden. Steht ein Auto im Stau, sendet
es diese Information in Sekundenschnelle an alle Fahrzeuge in seinem
Umfeld. Die dynamische Navigation führt diese dann elegant auf einer
freien Ausweichroute zum Ziel. „Durch sprechende Autos werden wir
zukünftig weniger Stau haben und den Verkehrsfluss optimieren“, sagte
heute Dr. Burkhard Göschel, Entwicklungsvorstand der BMW AG beim 1.
Deutschen Telematikforum in Berlin. BMW treibt die Entwicklung dieser
Technologie voran und bezieht dabei auch andere Hersteller mit ein,
um einen einheitlichen Standard für den Informationsaustausch zu
bekommen. „Wenn nur zehn Prozent aller Fahrzeuge in Deutschland
direkt miteinander kommunizieren können, erhalten wir damit
flächendeckende Verkehrsinformationen“, sagte Dr. Göschel.

Jedes Fahrzeug übernimmt dabei – je nach Situation – die Rolle des
Senders, Empfängers oder Vermittlers (Routers). Der Vorteil:
Ad-hoc-Netze organisieren sich selbst, sie sind durch das
„Multi-Hopping“ Verfahren in ihrer Reichweite prinzipiell unbegrenzt
und benötigen keinerlei Infrastruktur.

BMW ConnectedDrive ist ein Konzept, das den Fahrer, das Fahrzeug
und das Verkehrsumfeld mit Telematik-, Online- und
Fahrerassistenzsystemen vernetzt und damit die Grundlage bildet für
die Vision staufreies Fahren.

Autos als Sensoren im Verkehrsgeschehen Ob und wann ein Fahrzeug
eine Stauwarnung an andere Autos weitergibt, entscheidet ein
intelligentes Computersystem: Die aktuelle Geschwindigkeit und die
Ortskoordinaten des Navigationssystems machen das Auto schon heute zu
einem Sensor, der den Verkehrsfluss erfasst. Diese Sensordaten
tauschen die BMW Forschungsfahrzeuge direkt miteinander aus: Kommt
ein Auto in einen Stau, erkennt es die Situation sofort. Das Fahrzeug
gibt dann ohne Zutun des Fahrers eine aktuelle lokale Verkehrsmeldung
per WirelessLAN an andere Fahrzeuge in der Umgebung weiter. Somit
können alle Fahrzeuge, die sich diesem Stau nähern, rechtzeitig eine
Ausweichroute wählen.

Verkehrsflüsse werden somit nicht nur auf Autobahnen und
Hauptverkehrsstraßen, sondern auch auf Nebenstraßen und im gesamten
Stadtgebiet optimiert. Das Ziel der BMW Group Ingenieure ist ein
flächendeckendes Netz von Automobilen aller Marken, die sich so
untereinander verständigen können.

Lokale Gefahrenwarnung durch Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation Über
die aktuelle Position und Geschwindigkeit hinaus liegen in modernen
Automobilen eine Vielzahl weiterer Daten vor. Hierzu gehören
Informationen des Abblend-, Fern-, Nebel- Warnblink- oder
Bremslichtes, darüber hinaus Daten des Antiblockier-Systems (ABS),
der dynamischen Stabilitätskontrolle (DSC), der
Scheibenwischertätigkeit oder des Außenthermometers. Diese Daten
geben Hinweise auf die lokale Straßen- oder Wetterlage – zum Beispiel
auf lokale Glätte, Nebel, Nässe oder ein Stauende in einer Kurve.

Ein konkretes Szenario: Die Aktivierung der ABS- Funktionen bei
einer niedrigen Geschwindigkeit und nur mäßig getretenem Bremspedal
in Verbindung mit einer niedrigen Außentemperatur kann auf eine
lokale Glatteis- und Rutschgefahr hinweisen. Genauso wie die
Verkehrsmeldungen geben die BMW Forschungsfahrzeuge diese lokalen
Gefahrenwarnungen schnell und gezielt per WirelessLAN alle Fahrzeuge
in ihrer Umgebung weiter. Diejenigen Fahrzeuge, die sich dieser
Gefahrenstelle nähern, können den Fahrer somit rechtzeitig durch
akustische und optische Hinweise im Bordmonitor warnen, so dass er
rechtzeitig bremsbereit ist.

Die lokale Gefahrenwarnung birgt damit ein enormes Potenzial zur
Erhöhung der aktiven Sicherheit im Straßenverkehr.

Diese und weitere Presse-Fotos zur Fahrzeug-Fahrzeug-Kommunikation
in hochauflösender und druckbarer Qualität finden Sie im BMW Group
PressClub im Internet unter: www.press.bmwgroup.com Rubrik: Photo
Stichwort/Suchbegriff: Ad-hoc

ots Originaltext: BMW Group
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jochen Müller, Technologiekommunikation, Innovationen
Telefon: +49 89 382-68778
Fax: +49 89 382-27563

Dr. Tobias Nickel, Technologiekommunikation
Telefon: +49 89 382-2707
Fax: +49 89 382-27563

Internet: www.press.bmwgroup.com
e-mail: presse@bmwgroup.com

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here