Audi geht 2018 in die Formel 1

Hamburg (ots) – Neues Reglement schafft Basis für neues Team / Investoren aus dem Mittleren Osten und Red Bull als Hauptsponsor / Stefano Domenicali ersetzt Wolfgang Ulrich als Sportchef / Rückzug aus DTM, Langstrecken-WM, Le Mans

Es fehlen nur noch ein paar Unterschriften, doch die Grundsatzentscheidung steht – auch wenn Audi sich vorläufig bedeckt hält. „Marketing-Untersuchungen haben die Bedeutung der Formel 1 noch einmal klar und deutlich unterstrichen“, heißt es aus der Ingolstädter Vorstandsetage. „Mit dem neuen Reglement sind ab 2018 die Voraussetzungen gegeben, aus der F1 wieder die Königsklasse des Motorsports zu machen. Erfolge in dieser Rennserie zahlen direkt in die Marke ein.“ Aber kann sich Audi den hohen Aufwand leisten, wenn bereits alternative Antriebe und Connectivity das Budget belasten?“ O-Ton Ingolstadt: „Nach unserer Rechnung ist das F1-Engagement annähernd kostenneutral. Zum einen werden Investoren aus Middle East einsteigen, die nicht an Product Placement, sondern ausschließlich am finanziellen Erfolg ihres Engagements interessiert sind und damit nicht wie klassische Sponsoren denken. Zum anderen können wir bei Red Bull in eine bestehende, sehr erfolgreiche Infrastruktur einsteigen.“

Das F1-Abenteuer würde den werkseitigen Ausstieg aus allen anderen Rennserien bedeuten. Die DTM wird aus Audi-Sicht durch das Reglement mit dem umstrittenen Strafgewicht-Handicap immer mehr zur Farce, die Langstrecke ist nicht ausreichend medienwirksam, in Le Mans verpulvert der Konzern mit dem Duell Audi gegen Porsche unnötige Ressourcen. Der Vertrag mit Sportchef Ulrich wurde soeben um zwei Jahre verlängert, danach soll der frühere Ferrari-Rennleiter Stefano Domenicali übernehmen. Apropos Ferrari: Die Italiener wären der Wunschkandidat für Motorenlieferungen in den Jahren 2016/2017 an Red Bull Racing. „Um ein schlagkräftiges Team aufzubauen, müssen wir die Mannschaft aufstocken und die Integration mit Red Bull in Angriff nehmen“, erklärt ein Audi Top-Manager. Red Bull würde in diesem Szenario nur noch als Sponsor auftreten, denn die Herren der Ringe bevorzugen eine Komplettlösung mit eigenem Motor, Fahrzeug und Rennteam.

AUTO BILD im Internet: www.autobild.de

Von Georg Kacher / Abdruck mit Quellenangabe „AUTO BILD“ honorarfrei

Über AUTO BILD:

AUTO BILD, Europas größte Autozeitschrift, präsentiert jeden Freitag die ganze Welt des Autos: Modelle von Morgen, umfangreiche Tests und Technik-Analysen, spannende Reportagen und viele Servicethemen. Dazu gehören große Neu- und Gebrauchtwagenvergleiche, Werkstatt- und Reifentests, das Aufdecken von Fehlern und Schwachstellen und natürlich die Faszination des Fahrens. Mit präzisen Testmethoden und aufwendigen Hintergrund-Recherchen ist AUTO BILD Woche für Woche die Auto-Instanz für Millionen von Autofahrern.

Pressekontakt: Redaktion Bernd Wieland Telefon: (040) – 347 221 42

Agentur Martina Warning John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: (040) – 533 088 80 E-Mail: m.warning@johnwarning.de

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter Audi, Ferrari, Porsche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.