Audi-Konzern nach erstem Halbjahr weiter auf Wachstumskurs (FOTO)

Audi-Konzern nach erstem Halbjahr weiter auf Wachstumskurs (FOTO)

Quelle: obs/Audi AG

Ingolstadt (ots) –

– Umsatzerlöse auf knapp EUR 30 Mrd. und Operatives Ergebnis auf EUR 2,9 Mrd. gesteigert, Operative Umsatzrendite von 9,8 Prozent – Audi-Chef Rupert Stadler: „Der Audi-Konzern hat seine Stärke in den ersten sechs Monaten erneut unter Beweis gestellt“ – Media Telephone Conference beginnt um 9 Uhr MESZ

Der Audi-Konzern setzt seinen Wachstumskurs fort: Von Januar bis Juni lieferte das Unternehmen erstmals weltweit mehr als 900.000 Automobile der Marke Audi an Kunden aus. Dabei steigerten die Ingolstädter die Umsatzerlöse auf knapp EUR 30 Mrd. und das Operative Ergebnis auf EUR 2,9 Mrd. Das Unternehmen erzielte eine Operative Umsatzrendite von 9,8 Prozent und erreichte erneut das obere Ende seines strategischen Zielkorridors von acht bis zehn Prozent.

Bei der Präsentation des Halbjahresfinanzberichts betont Audi Chef Rupert Stadler: „Der Audi Konzern hat seine Stärke in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erneut unter Beweis gestellt.“ Trotz hoher Vorleistungen für neue Modelle, Technologien und den Ausbau des weltweiten Produktionsnetzwerkes habe Audi seine ambitionierten Profitabilitätsziele stets im Blick.

Der heterogenen Entwicklung der Märkte konnte sich das Unternehmen nicht entziehen. Trotzdem belegt die neue Bestmarke bei den Auslieferungen die Stärke der Marke Audi und des gesamten Audi Konzerns. Die hohe Nachfrage wurde erreicht, obwohl wichtige Modelle aktuell zum Generationswechsel anstehen. Diese Modelle machen etwa 40 Prozent des Absatzvolumens aus. Luca de Meo, Vorstand Vertrieb und Marketing der AUDI AG, sagt: „Wir wollen auch im Gesamtjahr wachsen und uns weiterhin erfolgreich den vielfältigen Herausforderungen stellen.“ Bei der hohen Volatilität der Märkte und den steigenden Kosten für die nächste Stufe der Modelloffensive bleibe umsichtiges Wirtschaften das oberste Gebot.

Mit einem Absatzplus von 3,8 Prozent im ersten Halbjahr ist Audi auf gutem Weg, 2015 eine neue Bestmarke einzufahren. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat der Ingolstädter Automobilhersteller bereits 902.389 (2014: 869.357) Automobile mit den Vier Ringen ausgeliefert. Besonders die A3 Familie und die SUV Modelle Q3 und Q5 stehen bei den Kunden weltweit hoch im Kurs.

Von Januar bis Juni erzielte der Audi Konzern EUR 29.784 (2014: 26.690) Mio. Umsatzerlöse – ein Plus von 11,6 Prozent. Das Unternehmen steigerte sein Operatives Ergebnis im selben Zeitraum um 9,1 Prozent auf EUR 2.914 (2014: 2.671) Mio. – unmittelbar vor der Erneuerung wichtiger Bestseller wie dem Audi A4.

Die Herstellungskosten des Audi Konzerns erhöhten sich vor allem wachstumsbedingt um 8,1 Prozent auf EUR 23.636 (2014: 21.870) Mio. Gleichzeitig stiegen die Vertriebskosten auf EUR 2.592 (2014: 2.419) Mio.

Die Operative Umsatzrendite lag nach sechs Monaten bei 9,8 (2014: 10,0) Prozent und damit am oberen Ende des strategischen Zielkorridors von acht bis zehn Prozent. Vor Steuern erzielte der Audi Konzern im ersten Halbjahr 2015 ein Ergebnis von EUR 3.150 (2014: 3.102) Mio. Dies entspricht einer Umsatzrendite vor Steuern von 10,6 (2014: 11,6) Prozent. Das Ergebnis nach Steuern lag bei EUR 2.429 (2013: 2.323) Mio.

Axel Strotbek, Vorstand Finanz und Organisation der AUDI AG, sagt: „Wir gehen heute bewusst in Vorleistungen für neue Modelle, Technologien und Produktionskapazitäten, die sich mittel- und langfristig auszahlen werden.“ Deshalb habe Audi das größte Investitionsprogramm der Unternehmensgeschichte auf den Weg gebracht. Bis 2019 sollen insgesamt EUR 24 Mrd. in neue Modelle, Technologien und den weltweit kontinuierlich wachsenden Produktionsverbund fließen. Allein von Januar bis Juni 2015 investierte Audi im operativen Geschäft EUR 2.001 (2014: 1.552) Mio. – fast 30 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Trotz gestiegener Vorleistungen finanzierte Audi alle Investitionen vollständig aus dem Cashflow der laufenden Geschäftstätigkeit, der sich in den ersten sechs Monaten positiv auf EUR 3.860 (2014: 3.712) Mio. erhöht hat.

Mit EUR 16.668 (2014: 15.324) Mio. stieg die Netto Liquidität im ersten Halbjahr 2015 um 8,8 Prozent.

Audi hat von Januar bis Juni bereits mehr als 2.000 neue Mitarbeiter an Bord geholt, bis Ende des Jahres plant das Unternehmen allein in Deutschland insgesamt rund 4.000 Neueinstellungen. Gefragt sind vor allem Experten für alternative Antriebe sowie Spezialisten, die im Zuge der Digitalisierung die Themen Audi connect und smart factory vorantreiben. Weltweit will sich Audi bis Ende des Jahres mit rund 6.000 neuen Mitarbeitern verstärken.

Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen mehr Automobile der Marke Audi ausliefern als im Vorjahr. Herausfordernd ist dabei, dass das konjunkturelle Umfeld von Unsicherheiten geprägt ist. Gleichzeitig wachsen die finanziellen Vorleistungen für neue Kapazitäten, innovative Technologien und attraktive Automobile. Hinzu kommen eine spürbar steigende Wettbewerbsintensität in Schlüsselmärkten sowie der technologische Umbruch innerhalb der Automobilindustrie hin zu alternativen Antriebskonzepten, insbesondere um die weltweit verschärften CO2‑Regularien zu erfüllen.

Mit dem angestrebten Volumenwachstum werden sich in Abhängigkeit der konjunkturellen Rahmenbedingungen auch die Umsatzerlöse des Audi Konzerns erhöhen. Darüber hinaus erwartet das Unternehmen erneut eine Operative Umsatzrendite innerhalb des strategischen Zielkorridors von acht bis zehn Prozent.

Hinweis: Verfolgen Sie die Präsentation des Halbjahresfinanzberichts 2015 der AUDI AG um 9 Uhr MESZ live unter: http://edge.media-server.com/m/p/hwp7fjnb

Der Audi-Konzern hat im Jahr 2014 rund 1.741.100 Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. 2014 hat das Unternehmen bei einem Umsatz von EUR 53,8 Mrd. ein Operatives Ergebnis von EUR 5,15 Mrd. erreicht. Das Unternehmen ist global in mehr als 100 Märkten präsent und produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr (Ungarn), Brüssel (Belgien), Bratislava (Slowakei), Martorell (Spanien), Kaluga (Russland), Aurangabad (Indien), Changchun und Foshan (China) sowie Jakarta (Indonesien). Noch in diesem Jahr startet die Marke mit den Vier Ringen ihre Fertigung in Curitiba (Brasilien) sowie ab 2016 in San José Chiapa (Mexiko). 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die quattro GmbH (Neckarsulm), die Automobili Lamborghini S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien) und der Sportmotorradhersteller Ducati Motor Holding S.p.A. (Bologna/Italien). Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit mehr als 80.000 Mitarbeiter, davon rund 58.000 in Deutschland. Von 2015 bis 2019 plant es Gesamtinvestitionen in Höhe von EUR 24 Mrd. – überwiegend in neue Produkte und nachhaltige Technologien. Audi steht zu seiner unternehmerischen Verantwortung und hat Nachhaltigkeit als Maßgabe für Prozesse und Produkte strategisch verankert. Das langfristige Ziel ist CO2-neutrale Mobilität.

Pressekontakt: Kommunikation Unternehmen Julio Schuback Pressesprecher Finanz und Organisation Telefon: +49 841 89-38455 E-Mail: julio.schuback@audi.de www.audi-mediacenter.com

AUDI AG 85045 Ingolstadt Deutschland/Germany

Quelle: news aktuell GmbH

Dieser Beitrag wurde unter A1, A3, A4, Audi, Ducati, Lamborghini, Q3, Q5, Smart abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.