Ors1000: Den richtigen Kindersitz für’s Auto finden

0
84

Quelle: ots.Audio

Köln (ors) –

Kindersitze gibt es in allen Formen, Farben und Preisklassen. An der Auswahl mangelt es also nicht, aber woher wissen Eltern, welcher Sitz für ihr Kind der beste ist? Der Automobil-Hersteller Toyota hat diese Frage untersucht, um dazu beizutragen, dass Kinder im Auto kein Risiko eingehen. Hans-Peter Wandt, Sicherheitsexperte bei Toyota, erklärt, worauf man beim Kauf eines Kindersitzes achten sollte: 0-Ton: (ors10001) Wandt 18 sec. „Natürlich zuerst einmal auf die entsprechenden Gewichtsklassen. Denn die Kindersitze sind in vier Gewichtsklassen eingeteilt, das sich im wesentlichen auf das Gewicht und, man sagt auch, auf das Alter der Kinder bezieht. Wobei ich sagen würde, das Alter ist hierbei nicht entscheidend, sondern wirklich nur das Gewicht. Weil, wenn man guckt, wie die Kinder sich entwickeln: die wachsen sehr schnell, werden sehr groß, also ist das Gewicht die Ausschlag gebende Größe.“ Ist die richtige Gewichtsklasse herausgefunden, kommt die nächste Hürde: Passt jeder Sitz in mein Auto oder gibt es auch hier Unterschiede? Und sollte man das Kind in den Kauf einbeziehen? Der Fachmann weiß Rat: 0-Ton: (ors10002) Wandt 20 sec. „Es ist dann sehr wichtig, darauf zu achten, dass dieser Sitz im Fahrzeug auch verwendet werden kann. Dass dieser Sitz wirklich in das Fahrzeug passt, dass die Gurtlänge passt, um den Sitz auch wirklich entsprechend anzuschnallen. Ab einem höheren Alter sollte man auch die Kinder einbinden in die Entscheidung. Das heißt zum einen natürlich: probesitzen lassen, zum anderen aber auch, einfach, beim Design zum Beispiel, mitauswählen lassen. Denn das stellt sicher, dass das Kind hinterher den Sitz dann auch akzeptiert und annimmt.“ Außerdem sollte beim Kauf eines Kindersitzes nicht zu sehr auf den Euro geschaut werden. Denn ältere Sitze entsprechen oft nicht mehr dem Stand der Technik: 0-Ton: (ors10003) Wandt 24 sec. „Zum ersten mal, würden wir nicht empfehlen, gebrauchte Sitze zu kaufen. Wir bemerken im Moment, dass gerade im Bereich der Gewichtsklassen eins und zwei sehr große technische Veränderungen stattfinden, was zum Beispiel die Sicherheit beim seitlichen Aufprall anbelangt. Die älteren Systeme sind hier sehr viel schwächer als die Neuentwicklungen. Bei der Gewichtsgruppe drei wäre es sehr wichtig, Sitze zu verwenden, die eben über diese Rückenstütze verfügen, um auch hier beim seitlichen Aufprall den Kindern entsprechend Sicherheit im Kopfbereich zu geben.“ Der Automobil-Hersteller Toyota arbeitet in einer auf drei Jahre angelegten Kooperation eng mit dem ADAC zusammen. Damit will das Unternehmen unter anderem die Sicherheitssysteme für Kinder im Auto zu verbessern. *************** ACHTUNG REDAKTIONEN: Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort „ors“ an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors1000, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de. Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de. ors Originaltext: Toyota Deutschland GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: Toyota Deutschland GmbH, Frank A. Dudley Tel: 02234 / 102-2232

Quelle: news aktuell GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here